Das zentrale Kriterium für den erfolgreichen Einsatz Ihrer Anzeige ist die Definition der Zielgruppe. Sie können diese nach Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz), Altersstufen, Geschlecht, Karrierestufen und Branchen eingrenzen. Ihre Anzeige ist dann nur für Mitglieder sichtbar, die den ausgewählten Kriterien entsprechen. In diesem Punkt macht Ihnen Xing im buchstäblichen Sinn nichts vor – das müssen Sie schon selbst am besten wissen. Von einigen Selbstverständlichkeiten abgesehen, empfiehlt Xing lediglich, „eine Vielzahl an Werbetexten und Bildern in mehreren Anzeigen auszuprobieren und anschließend die einzelnen Leistungsberichte regelmäßig zu prüfen“.

Xing Werbung Zielgruppe

Bildunterschrift: Zielgruppe für Xing-Werbung definieren. (Screenshot, Quelle: www.xing.de)

 Ist Ihre Xing-Werbung online, fangen die Fragen erst an

„Vermisstenmeldungen“ gehören offenbar zum täglichen Brot des Xing-Kummerkastens. Denn nach der Freigabe – sie sollte nach 24 Stunden vorliegen – geht es erst einmal ganz überwiegend um Klärung der Fragen, warum und wem die Anzeige nicht eingeblendet wird, wo und wann sie überhaupt erscheint, warum sie keiner anklickt … Laut Xing liegen hier meist Missverständnisse vor. Zum Beispiel muss man wissen, dass ähnlich wie bei vielen anderen Online-Ads auch Xing-Anzeigen per Auktion bei der Zielgruppe eingeblendet werden. Wenn Sie also ein niedriges Budget angesetzt haben, blendet Xing entsprechend wenigen Mitgliedern der Zielgruppe die Anzeige ein.

Pay per View oder Pay per Click? – Bei der Buchung der Anzeige war das nach der Zielgruppe die zweite zentrale Frage. Denn wenn sich Ihre Anzeige erst bezahlt macht, wenn ein Mitglied sie anklickt, wäre es keine gute Idee, Pay per View zu wählen! Und solche Anzeigen brauchen zugkräftige Versprechungen.

Zu Irritationen führen mitunter auch zwei spezielle Regeln für die Einblendung bei Zielgruppen, nämlich dass

  1. Gruppenmitglieder bei Ihrer Gruppenanzeige, Abonnenten bei Ihrer Unternehmensprofilanzeige und Ihre Kontakte bei Ihrer Profilanzeige automatisch von der Einblendung der Anzeige ausgeschlossen sind;
  2. Anzeigen für Ihre XING-Seiten (Gruppen, Unternehmensprofil, Profil, Stellenangebot) allen Mitgliedern inkl. Premium-Mitgliedern angezeigt werden, Anzeigen für Ihre externen Webseiten aber nur Basis-Mitgliedern.

Die Anzeigenverwaltung und die Abrechnung der Anzeige erklärt Xing jedoch recht übersichtlich in den Auswahlmenüs auf der bereits genannten FAQ-Seite.

Fazit: Sondieren Sie mit kleinem Budget die Erfolgsaussichten!

Lohnt sich Werbung auf Xing? Xing-Anzeigen schalten ist zumindest vom Verfahren her keine Hexerei. Über die Kosten-Nutzen-Relation sind allerdings so gut wie keine Berichte auffindbar. Sie sollten jedenfalls die Möglichkeit nutzen, den ROI zunächst nur mit fein dosiertem Einsatz zu erkunden, und bei größeren Budgets auf ein professionelles Anzeigendesign achten, um vor allem bei Pay-per-View-Anzeigen kein Geld in den Sand zu setzen.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Xing

Erfahren Sie mehr zu Xing für Unternehmen.

Xing für Unternehmen

Sie möchten Xing für Ihr Unternehmen nutzen? Hier erfahren Sie alle Grundlagen, die Sie benötigen – vom Profil bis zur Vermarktung.

Xing für Unternehmen

Wer als Unternehmen im Social Web unterwegs ist, fürchtet häufig den Shitstorm. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich in Krisensituationen verhalten.

Shitstorms
Xing für Unternehmen

Sie möchten Xing für Ihr Unternehmen nutzen? Hier erfahren Sie alle Grundlagen, die Sie benötigen – vom Profil bis zur Vermarktung.

Xing für Unternehmen

Wer als Unternehmen im Social Web unterwegs ist, fürchtet häufig den Shitstorm. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich in Krisensituationen verhalten.

Shitstorms