Suchanfrage ohne Klick

Es ist erheblich schlechter als gedacht – jedenfalls für Websitebetreiber. Nutzer dagegen freuen sich offenbar darüber. Google liefert ja schon lange deutlich mehr als trockene Hinweise, auf welchen Seiten sich die Antwort auf eine Suchanfrage findet. Inzwischen werden oft auf der ersten Suchergebnisseite (SERP) die fertigen Antworten auf dem Silbertablett serviert, in verschiedensten Formaten. Mit dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der Nutzer auch ganz oben gerankte Seiten gar nicht mehr anklicken! Wenn die Suchanfragen ohne Klick bleiben, lohnt sich dann noch die ganze Mühe mit der Suchmaschinenoptimierung?

Alles so schön bunt – wozu noch Seiten anklicken?

Es war einmal, da sah eine Suchergebnisseite bei Google beinahe so ähnlich aus wie im Telefonbuch. Heute liefert die Suchmaschine bei Fragen nach Personen, Themen oder Dingen von hohem Interesse schon fast ein Magazin-Cover. Mit dem Ergebnis, dass die Suchanfragen ohne Klick bleiben.

  • Direct Answer Box: Auf Fragen wie „Wer ist jetzt Bundeskanzler in Deutschland?“ bastelt Google selbst eine Antwort, und zwar ohne irgendeinen Link zu einer Seite. Die Konkurrenz etwa zu Unternehmensseiten ist gering, weil sich Google hier zurückhält.

  • Knowledge Graph: Auch hier geht es um direkte Antworten, die nicht auf Seiten zurückverweisen. In der Desktop-Ansicht steht dieses Element in der rechten Spalte. Enthaltene Links führen meist zu anderen Knowledge-Graph-Anzeigen.

  • Featured Snippets: Das sind echte Suchergebnisse mit Backlink – und zugleich ein Ritterschlag von Google: Ein Schnipsel („Snippet“) aus einer Seite mit hoher Qualität und Vertrauenswürdigkeit wird zur direkten Antwort der Suchanfrage herangezogen. Seiteninhaber brauchen sich aber nicht zu grämen, wenn auch hier vielleicht nicht zu ihnen weitergeklickt wird. Würde es ihnen an Traffic und Interesse mangeln, stünden sie gar nicht hier.

Weitere Designelemente wie Rich Snippets, Produktkarussells oder Video- und Bildergebniseinblendungen spielen in diesem Zusammenhang keine praktische Rolle. Eine umfassende aktuelle Übersicht dazu gibt es zum Beispiel von Brafton. Aufschlussreich ist aber schon, was SEO-Guru Rand Fishkin präsentiert (er hat die eingangs genannte Zahl kolportiert, wonach die Hälfte der Suchanfragen ohne Klick bleibt, weil sie schon auf der Ergebnisseite von Google beantwortet wird): Demnach scheint es nicht so zu sein, dass Google immer mehr von den Suchanfragen für Websitebetreiber „vernichtet“ oder an Anzeigen weiterreicht. Die (knappe) andere Hälfte der Suchergebnisse klicken die Nutzer immer noch an.

Insgesamt sind die Bewegungen der User weg von Klicks zu organischen Suchergebnissen nicht wirklich dramatisch – besonders wenn man eben berücksichtigt, dass es sich hier zu einem großen Teil um „Lexikonfragen“ handelt, die ohnehin kaum jemals zu einem Online-Händler oder mittelständischen Produktionsbetrieb geführt hätten. Schon eine nur geringfügig kommerziellere Frage wie „Weltmarktführer in Schrauben“ beantwortet Google eben nicht mit einer Direct Answer, sondern dem üblichen Schwall an Anzeigen und organischen Suchergebnissen.

Nachricht an die Suchmaschinenoptimierung: Weiter so!

Aus den genannten Gründen wäre es also grundfalsch, sich weniger anzustrengen, um einen guten Platz auf den SERPs zu ergattern. Das gilt erst recht, weil immer weniger Suchergebnisse überhaupt registriert werden, wenn sie sich nicht auf Seite 1 befinden – und dort Anzeigen inzwischen ja einen gehörigen Platz beanspruchen, zumal in der Optik von kleinen Mobilgeräte-Screens.

Bei der SEO-Strategie für Featured Snippets lohnt sich die Mühe besonders. Denn das Design dieser SERP-Elemente ist durchaus in der Lage, mit Knowledge Graph und Direct Answer Box erfolgreich um Aufmerksamkeit zu buhlen. Das ist natürlich bei sehr allgemeinen Angeboten extrem schwierig, weil man mit tausenden ähnlicher Seiteninhalte im Wettbewerb steht. Deutlich bessere Chancen auf ein Top-Google-Ranking haben Seiten, die sich geschickt für die lokale Suche als Ergebnis anbieten. Ähnlich aussichtsreich ist die Suchmaschinenoptimierung für spezielle Suchanfragen, für die ein sogenanntes Long-tail-Keyword verwendet wurde. Das kann ein lokales Angebot sein, aber auch ein seltenes Nischenprodukt oder ein anderes Alleinstellungsmerkmal, hinter dem Menschen mit einem komplexen Suchbegriff her sind.

Fazit: Kundenorientierte SEO lohnt sich trotz Suchanfragen ohne Klick

Behalten Sie Internet-Trends wie diese Klickraten-Entwicklung stets im Augenwinkel, aber lassen Sie sich nicht davon in Panik versetzen. Wichtiger ist, dass Sie Ihre SEO-Strategie nach den Bedürfnissen Ihrer eigenen Zielgruppe ausrichten, denn entscheidend bleiben die tatsächlichen Konversionen, also Neukunden, Käufe, Abonnements usw., die Ihre Website generiert.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Google

Erfahren Sie mehr zu Suchergebnissen von Google.

Google SERPs

Google ändert immer wieder mal die sogenannten SERPs. Was steckt dahinter?

Google Search Kennzahlen

Google zeigt in seinen Suchergebnissen auch Auszüge aus der Search Console an.

Hälfte der Suchanfragen ohne Klick – was nun?
Beitrag bewerten