Laptop on table, White brick wall background

Google-AdWords-Grundlagen einfach erklärt

Den Suchmaschinenriesen „Google“ kennt in der heutigen Zeit mittlerweile so gut wie jeder.  Rund 1255 Millionen Nutzer im Monat nutzen bundesweit die Suchmaschine um relevante Ergebnisse zu finden. Google ist damit unangefochtener Marktführer und bietet obendrein ausreichend Werbeplatz für Unternehmen, um bei Google gefunden zu werden. Mit Google AdWords haben Werbetreibende dabei eine Möglichkeit, sich mit ihrem Unternehmen bei Google zu präsentieren.

Google AdWords ist ein Werbeprogramm von Google. Die Anzeigen können Internet Usern auf zwei Wegen im Netz begegnen:

  1. Im Google-Suchnetzwerk
  2. Im Google-Displaynetzwerk

Oftmals ist mit dem Begriff „AdWords“ grundsätzlich erst einmal die Anzeigenschaltung in der Google Suche gemeint; so dass auch hier die Grundlagen im Suchnetzwerk beginnen.

Was sind Google-AdWords-Anzeigen?

Google AdWords Suchergebnis

Bezahlte AdWords-Anzeigen finden Sie auf der Google Ergebnisseite oberhalb der organischen Trefferliste.  Dort finden bis zu vier Anzeigen Platz. Mittlerweile werden diese auch unterhalb der organischen Treffer ausgespielt. Dabei sind diese immer mit dem gelb hinterlegten Hinweis „Anzeige“ gekennzeichnet. In der Fachsprache werden diese bezahlten Treffer korrekterweise als SEA (Search Engine Advertising = Suchmaschinenwerbung) bezeichnet. Häufig  werden diese aber auch als SEM (Search Engine Marketing) betitelt. Dies ist so nicht ganz korrekt, denn SEM umfasst neben Suchmaschinenwerbung eben auch den Bereich SEO (Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung). SEO betrifft die organischen, unbezahlten Treffer in der Google-Suche, die unter dem AdWords Top Treffer-Bereich beginnen. Um das Ranking Ihrer Website in den organischen Ergebnissen zu verbessern, müssen Sie die Webseite anhand unterschiedlichster Maßnahmen suchmaschinenfreundlich aufbereiten (Relevante Inhalte, interne & externe Links, gute Nutzernavigation etc.). Diese Maßnahmen setzen viel Know How und Zeit voraus und oftmals dauert es eine ganze Weile, bis man positive Ergebnisse spürt. Mit AdWords hingegen können Sie relativ kurzfristig die Auffindbarkeit Ihres Unternehmens bei Google verbessern.

Doch wie funktioniert AdWords nun genau?

Nutzer suchen bei Google aus den unterschiedlichsten Gründen nach zahlreichen Dingen wie Produkten, Dienstleistungen oder anderen Informationen. Dazu ist es notwendig, dass eine Suchanfrage bei Google eingegeben wird (dies können ein oder mehrere Wörter sein). Bei welchen Suchanfragen Ihre AdWords-Anzeige erscheinen soll, entscheiden Sie. Dazu ist es notwendig, vorab Suchbegriffe (sogenannte Keywords) im AdWords-Konto festzulegen. Die Auswahl der Keywords ist sehr entscheidend für den Erfolg Ihrer AdWords-Kampagne. Mit welchen Keywords suchen Google-Nutzer nach Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt? Mit dieser Fragestellung im Hinterkopf sollten Sie die Suchbegriffe auswählen um bei Ihrer Zielgruppe präsent zu sein und Streuverluste und somit irrrelevante Klicks zu vermeiden. Mit zusätzlichen Funktionen, wie z.B. der regionalen Eingrenzung oder Tages- und Uhrzeiten (Werbezeitplan) o.ä. lässt sich die Zielgruppe bei Google noch weiter eingrenzen.

Haben Sie relevante Keywords festgelegt, aktiviert Google automatisch die AdWords-Anzeige, wenn ein Nutzer diese Suchworte eingibt. Die Anzeigenposition wird dabei bei jeder Suchanfrage neu  in einer Art Auktion festgelegt und kann deshalb variieren. Anhand des Werbebudgets und eines von Google festgelegten Qualitätsfaktors wird der Anzeigenrank berechnet. Wenn Sie mehr über den Qualitätsfaktor bei Google AdWords herausfinden möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Blogbeiträge:

Für die korrekte Formulierung Ihrer AdWords-Anzeige haben wir ebenfalls ein paar Tipps zusammengefasst: Gelungene Anzeigentexte für Google AdWords – so gehen Sie vor

Im Idealfall fühlt sich der Nutzer in seiner Suchintention so von Ihrem Anzeigentext angesprochen, dass er auf die AdWords-Anzeige klickt und auf die Zielseite (in den meisten Fällen die Unternehmenswebseite oder der Online-Shop) gelangt. So führen Sie Besucher auf Ihre Website, denen Sie im besten Falle genau das bieten können, was sie bei Google gesucht haben. Bei Google AdWords entstehen erst dann Kosten, wenn ein Nutzer tatsächlich auf Ihre Anzeige klickt; die reine Einblendung der Anzeige hingegen ist kostenlos. Den Preis pro Klick (Klickpreis), den Sie maximal bereit sind zu zahlen, legen Sie in Ihrem AdWords-Konto selber fest. Diesen Wert übersteigt Google in keinem Fall. Mit Hilfe eines Tagesbudgets können Sie Ihr Werbebudget zusätzlich steuern.

Grundsätzlich sollten vorab Ziele festgesteckt werden. Was soll meine AdWords Anzeige bewirken? Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? Und wie kann ich mein AdWords-Werbebudget bestmöglich einsetzen? Nur so lässt sich eine Kampagne anschließend analysieren und optimieren.

Fazit

Google AdWords bietet eine gute Möglichkeit sich kurzfristig bei relevanten Suchanfragen  im Google Suchnetzwerk zu präsentieren, auch als klein- und mittelständisches Unternehmen. Denn auch mit kleinen Budgets können Sie bei AdWords Erfolge verbuchen. Erfolgreiche AdWords Kampagnen erfordern Zeit und Know-How hinsichtlich Planung, Schaltung, Kontrolle und Optimierung; nur dann lassen sich Kampagnen wirksam und kosteneffizient aufsetzen.

Beitrag bewerten