Pinterest-Marketing

Unternehmen und Marken, aber auch Gewerbetreibende und Einzelunternehmer sind darauf angewiesen, Interessenten auf sich aufmerksam zu machen. Also sind soziale Medien ein wichtiger Baustein in Ihrer Marketingstrategie. Pinterest ist primär bekannt als Bilderplattform, spielt aber auch zunehmend eine Rolle als soziales Netzwerk. Zurzeit steht Pinterest noch ein bisschen im Schatten bekannterer Social Media wie Facebook oder Instagram. Trotzdem kann sich die Zahl der aktiven Nutzer sehen lassen. Mittlerweile sind dort weltweit über 300 Millionen Menschen aktiv, 12 Millionen davon in Deutschland. 85 Prozent aller Seitenaufrufe kommen von mobilen Endgeräten.

Für Marketer bietet Pinterest also ein interessantes Umfeld. Die meisten Nutzer sind zwischen 18 und 30 Jahre alt und suchen in den Bilderwelten der Plattform, den Boards, nach Anregungen und Ideen. Pinterest-Marketing kann genau hier ansetzen und davon profitieren, dass Nutzer sich hier durchschnittlich doppelt so lange aufhalten wie auf anderen Social-Media-Plattformen.

Das richtige Konzept für Ihr Pinterest-Marketing

Für Ihre Präsentation auf Pinterest brauchen Sie ein spezielles Konzept, das sowohl Ihre eigenen Schwerpunkte abbildet als auch die Besonderheiten von Pinterest selbst berücksichtigt. Außerdem muss Ihr Konzept in Ihre Social-Media-Strategie als Ganzes eingepasst sein.

Auf Pinterest funktioniert die Kommunikation über Bilder. Nutzer posten oder teilen, also „pinnen“ Bilder, Grafiken oder Videos auf Boards, um sie anderen zu zeigen. Das können originale Dateien, aber auch Links zu einer Quelle im Netz sein. Für die Nutzer stehen die gedanklichen Impulse im Vordergrund, die sie aus den Pins anderer Nutzer ziehen.

Dadurch werden Marken und werbetreibende Unternehmen auf Pinterest bekannt. So entstehen auch Verlinkungen zu Ihrer Website. Und je mehr Bildmaterial die Nutzer von Ihrer Marke oder Ihren Produkten pinnen, desto mehr Traffic fließt auf Ihre Website. So können Sie Produkteinführungen oder Imagekampagnen unterstützen. Wichtig ist, dass Ihre Pins den Nutzern einen Mehrwert bieten, also beispielsweise kreative Ideen dafür, wie ein Produkt sinnvoll eingesetzt wird.

Dabei entsteht Reichweite auf Pinterest primär im Pinterest Feed, denn Nutzer reagieren auf Inhalte, die sie, ähnlich wie auf Facebook, in ihrem persönlichen Feed finden. Die zweite Quelle von Reichweite ist die Ansicht nach der Suche, über die Pinterest-Nutzer nach Themen oder Produkten suchen, die sie interessieren. Dabei ist die Suche auf Pinterest wichtiger als etwa auf Facebook oder Instagram.

Das wiederum setzt voraus, dass Sie auf Ihrer Website attraktive Inhalte und Bilder veröffentlichen. Außerdem erfordert erfolgreiches Pinterest-Marketing sowohl gute Qualität als auch hohe Quantität. Je häufiger Sie auf Pinterest posten, desto größer ist die Chance, dass Sie mit Ihren Pins auch viele Angehörige Ihrer Zielgruppe erreichen.

Bieten Sie interessante Themen auf Ihren Boards

Vor dem ersten Pin sollten Sie sich Themen für Ihre Boards überlegen. Die Themen sollten ebenso wie die einzelnen Pins Ihren Nutzern einen Mehrwert bieten und dabei den Charakter Ihrer Produkte oder Ihrer Marke zum Ausdruck bringen. Aufmerksamkeit und somit Erfolge erzielen Sie mit unterhaltenden Formaten, mit Pinnwänden und Pins, die inspirieren. Entsprechend Ihrer Marke und Ihrem Angebotsspektrum können Sie auf den Boards verschiedene Themenwelten gestalten, die sich auf einzelne Aspekte beziehen. Auf Ihren Boards können Sie Wissen und Ideen sammeln, um sie dann mit Ihren Nutzern zu teilen.

Wer zum Beispiel einen Blog betreibt, kann die einzelnen Boards nach den Rubriken seines Blogs benennen. Für Dienstleister wie Anwälte, Steuerberater oder Coaches bieten sich die einzelnen Tätigkeitsschwerpunkte an. Unternehmen können auf den Boards darstellen, was ihre Produkte leisten.

Dabei ist es wichtig, dass Sie sich die Perspektive Ihrer Nutzer vergegenwärtigen. Die Gestaltung Ihrer Boards – und letztlich auch Ihrer Pins – muss für die Besucher Ihres Pinterest-Auftritts und Ihrer Website stimmig sein. Der Auftritt muss letztlich Ihren Nutzern und potenziellen Kunden gefallen, nicht nur Ihnen selbst. Wenn es das Spektrum Ihrer Produkte erfordert, sollten Sie also auch darüber nachdenken, in welcher visuellen Welt Ihre Kunden leben.

Die richtigen Pin-Formate für Ihr Pinterest-Marketing

Pinterest als Plattform lebt von den geteilten, idealerweise optischen Inhalten. Reiner Text ist weniger interessant. Dagegen sind stimmige Kombinationen aus Text und visuellen Komponenten in der Regel recht erfolgreiche Posts. Diese Posts/Pins stellen Sie Ihren Nutzern auf Boards zur Verfügung. Ein Pin kann so ziemlich alles sein – also Ihre eigenen Inhalte, aber auch Inhalte anderer Pinterest-Nutzer, die Ihre Zielgruppe interessant und daher teilenswert findet.

Pinterest eignet sich am besten für Bilder oder Grafiken im Hochformat. Sie kommen auf der Startseite und auf mobilen Endgeräten am besten zur Geltung. Laut Pinterests eigenen Erkenntnissen finden Pinterest-Bilder, eine Grafik oder eine Collage im Hochformat die meiste Aufmerksamkeit. Wichtig ist das Seitenformat von entweder 2:3 oder 1:3,5.

Bei einem Seitenverhältnis von 2:3 könnte das Bild

  • 600 Pixel breit und 900 Pixel hoch oder

  • 800 Pixel breit und 1200 Pixel hoch sein.

Und so könnte ein Seitenverhältnis von 1:3,5 aussehen:

  • 600 Pixel breit und 2100 Pixel hoch oder

  • 400 Pixel breit und 2800 Pixel hoch.

Schon seit geraumer Zeit können Sie auch Videos auf Pinterest zeigen. Zunächst war das nur eingeschränkt möglich, aber inzwischen sind Video-Pins weltweit selbstverständlich. Pinterest zeigt die Video-Pins ganz oben in den Suchergebnissen und räumt ihnen auch auf den Pinnwänden einen prominenten Platz ein.

Pinterest akzeptiert Videos als MP4- oder MOV-Dateien bis zu einer Größe von 2 GB. Ideal sind entweder das quadratische Format (1:1) oder wie bei Bildern das Hochformat. Größere Video-Dateien müssen Sie von Ihrer eigenen Website oder von einer speziellen Hosting-Plattform aus verlinken.

Ihre Pins brauchen ein stimmiges Design

Weil Pinterest ein visuell dominiertes Umfeld ist, spielen hier nicht nur die gepinnten Bilder, sondern auch der Zusammenhang, in dem sie veröffentlicht werden, eine große Rolle. Gerade wenn Sie mit ihrem Webauftritt professionelle Ziele verfolgen, sollten Ihre Pins auch diesen Anspruch einlösen.

Dazu gehören neben ästhetischer Qualität etwa Komposition, Motivauswahl, Beleuchtung und andere eher handwerkliche Faktoren. Ihre Bilder sollten so attraktiv und anregend sein, dass Ihre Besucher sie gerne teilen. Hinzu kommt die richtige Beschreibung der Pins. Je besser diese Beschreibungstexte sind, desto mehr Klicks kann Ihr Pin erzeugen.

Rich Pins und wie Sie sie richtig einsetzen

Für Ihr erfolgreiches Pinterest-Marketing ist es wichtig, die Rich Pins und ihre Besonderheiten geschickt zu nutzen. Ein Rich Pin zeigt dem Pinterest-Nutzer nach dem Öffnen weitere Informationen an. Damit das funktioniert, müssen Sie die entsprechenden Metatags in Ihre Website integrieren. Das kann zum Beispiel der Preis für ein Produkt sein, den Sie ganz einfach aktuell halten können. Wenn Sie den Preis auf Ihrer Website ändern, ändert sich auch die Anzeige im Rich Pin.

Pinterest bietet folgende Rich-Pin-Formate an:

  • Produkt-Pins: Sie zeigen Preise und Verfügbarkeit von Produkten an.

    Beispiele für Produkt-Pins, Quelle: Pinterest

  • App-Pins: Sie enthalten einen Installationsbutton, mit dem sich Nutzer eine App herunterladen können.

    Beispiel für App-Pins, Quelle: Pinterest

  • Orts-Pins: Die kann man zusammen mit Informationen wie Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten auf einer Karte platzieren.

    Beispiele für Orts-Pins, Quelle: Pinterest

  • Artikel-Pins: Mit denen können Nutzer sich Artikel zum späteren Lesen merken. Sie verweisen auf lesenswerte Artikel beispielsweise auf Ihrem Blog oder auf Ihrer Unternehmenswebsite.

    Beispiele für Artikel-Pins, Quelle: Pinterest

  • Rezept-Pins: Hier finden Nutzer Zutaten für Kochrezepte.

    Beispiele für Rezept-Pins, Quelle: Pinterest

  • Film-Pins: Sie enthalten kurze, prägnante Informationen zu einem bestimmten Film, etwa Starttermine, Hauptdarsteller oder Kinos, in denen der Film gezeigt wird.

    Beispiele für Film-Pins, Quelle: Pinterest

Pinterest-Marketing lebt von Community-Pflege

Ihr Pinterest-Auftritt lebt nicht nur von den Besuchern, die mehr oder weniger zufällig auf ihn stoßen. Nachhaltige Reichweite kann man nur generieren, wenn sich um den Pinterest-Auftritt eine idealerweise wachsende Community bildet. Gewerbetreibende, Unternehmen und Marken müssen also selbst aktiv sein und für Follower sorgen. Inhalte zu posten alleine reicht dabei nicht.

Ein gutes Mittel sind Verknüpfungen mit reichweitenstarken Nutzern, die in Themenfeldern posten, die zum eigenen Auftritt passen. Bei denen bietet sich die Möglichkeit, deren Boards zu folgen und Bilder von dort zu re-pinnen. Sie können auch einen Nutzer mit dem @-Zeichen markieren. Der sieht sich dann vielleicht ihr Pinterest-Profil an und entschließt sich, Ihnen zu folgen. Umgekehrt können Sie die Nutzer namentlich erwähnen, wenn Sie deren Bilder re-pinnen.

Community-Pflege besteht also darin, eine ständige Interaktion auf den eigenen Boards zu erreichen und gleichzeitig die Kommunikation mit den Followern auf- und auszubauen.

So verfolgen Sie Ihren Pinterest-Traffic

Zur Erfolgskontrolle Ihres Pinterest-Marketings bietet Ihnen die Plattform mit Pinterest Analytics einen eigenen Werkzeugsatz. Um allerdings nicht in den Daten unterzugehen, sollten Sie sinnvolle Zielwerte festlegen und in regelmäßigen Abständen Auswertungen durchführen. Zur weiteren Auswertung können Sie alle Daten exportieren.

  • Unter „Pinterest Profil“ finden Sie Übersichten zu den erfolgreichsten Pins. Dazu gehören etwa die Zahl der Aufrufe oder Repins. Ebenso können Sie hier Zugriffszahlen, Klicks, Repins und Likes ablesen. Dasselbe gilt für Ihre Boards.

  • Im Bereich „Zielgruppe“ können Sie sich einen Überblick über die demografische Zusammensetzung Ihrer Follower verschaffen. Pinterest stellt hier Daten zu Interessen, Land, Herkunft, Stadt, Sprache und Geschlecht bereit. Sie können sich auch anschauen, welchen anderen Profilen Ihre Nutzer folgen und welche von Nutzern gestaltete Pinnwände die meisten Zugriffe haben.

  • Der Bereich „Aktivität“ liefert Ihnen Daten, um den Referral Traffic, also den Traffic, der von Pinterest zu Ihrer Website fließt, zu analysieren.

  • Unter „Klicks“ zeigt Ihnen Pinterest, wie viele Besucher über Ihren Pinterest-Aufritt zur Website kommen. Hier finden Sie zudem Zahlen zu den Aufrufen über Pins und Pinnwände.

  • Die Unterrubrik „Alle“ wertet die Ergebnisse aus der Pinterest-Suche aus und zeigt Ihnen, wie erfolgreich Ihre einzelnen Pins in der Suche waren.

  • Außerdem finden sie unter „Power Pins“ die Ergebnisse zu den Pins, die besonders viele Likes, Repins und Klicks erzeugt haben. Daraus können Sie schließen, welche Inhalte bei Ihren Nutzern besonders populär sind und welche Richtung Sie bei der Planung von weiterem Content einschlagen können.

  • „Alle Apps“ schließlich liefert Zugriffszahlen, die nach dem Endgerät aufgeschlüsselt sind, also nach Desktop, iOS oder Android.

Pinterest-Marketing und SEO

Wenn Sie Pinterest-Inhalte geschickt aufgebaut haben, ist es für die Webnutzer nicht mehr besonders weit zum Klick auf Ihre Website. Ihr Pinterest-Marketing sollten Sie also durch geeignete SEO-Maßnahmen unterstützen.

Pinterest-Posts schaffen es in der Google-Suche häufig auf die vorderen Positionen. Zudem listet Google Ihre Bilder in der Bildersuche. Das führt zwar nicht notwendigerweise zu mehr Traffic auf Ihrer Website. Aber es steigert die Sichtbarkeit der Marke oder des Unternehmens in der Google-Suche. Um Ihre Markenbekanntheit zu erhöhen, kann es sinnvoll sein, Ihren Markennamen etwa in Bildtiteln oder in Beschreibungstexten zu verwenden.

Wenn Sie Bilder oder Boards benennen, Beschreibungstexte für Rich Pins verfassen oder Ähnliches, sollten Sie dabei relevante Keywords verwenden. Die, unter denen Sie gefunden werden wollen, sollten also auch in Ihrer Profilbeschreibung, in den Beschreibungen Ihrer Boards und in den Pins selbst erscheinen. Dasselbe gilt sinngemäß für die einzelnen Posts. Rich Pins helfen dabei nicht nur auf Pinterest selbst, sondern unterstützen auch die Google-Bildersuche.

Sie können die Keywordrecherche auf beiden Plattformen miteinander verbinden. Dazu nutzen Sie die Ergebnisse Ihrer Keywordrecherche bei Google bei der Vergabe von Bildtiteln, Boardnamen und bei den Beschreibungstexten. Genauso lassen sich Keywords aber auch auf Pinterest selbst recherchieren. Idealerweise ergänzen sich die beiden Keyword-Sets.

Stimmen Sie Website und Pinterest-Seite aufeinander ab

Ihre Website und Ihr Pinterest-Auftritt sollten inhaltlich eng zusammenhängen. Idealerweise erfüllt die Website die Erwartungen, die auf Pinterest geweckt wurden. Also muss der entsprechende Content auch auf der Landingpage sichtbar sein. Das kann das gepinnte Bild selbst, die entsprechende Grafik oder das zentrale Element des Pins sein. Außerdem dürfen die Besucher nicht auf einer 404-Seite herauskommen. Wichtig ist also, im Blick zu behalten, ob Pins veralten, um dann auf dem Pin zu einer ähnlichen Seite zu verweisen.

Außerdem können Sie Ihre Pins durch ein Widget auf Ihrer Website promoten. Auch der umgekehrte Weg ist möglich. So können Sie zum Beispiel ganze Pinnwände in Ihre Website integrieren. Pinterest hält dafür fertige Formate bereit, etwa als Square, Sidebar oder Header.

Beispiel für eine Uhrenwerbung auf Pinterest, Quelle: Pinterest

Landingpage der Uhrenwerbung, Quelle: myclassico.com 

Fazit: Holen Sie Pinterest in Ihr Social-Media-Portfolio!

Pinterest ist eine Social-Media-Plattform, die sich eigentlich recht einfach bespielen lässt und mit der Sie Ihre Reichweite deutlich steigern können. Natürlich hängt das nicht zuletzt davon ab, was Sie auf Pinterest verkaufen wollen oder welche anderen Marketingziele Sie verfolgen. Neben unseren Blog-Beiträgen helfen Ihnen etliche Tipps und Leitfäden fürs Pinterest-Marketing weiter, doch auch bei diesem Thema ist professionelle Beratung durchaus empfehlenswert – damit Sie dann mit perfekten Pins Ihr Online-Marketing bildhübsch aufpolieren können.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Pinterest

Erfahren Sie mehr zu Pinterest für Unternehmen.

Pinterest Video Pins

Sie nutzen Pinterest für Ihr Unternehmen und wollen aussagekräftige Videos drehen? Erfahren Sie mehr in diesem Artikel.

Reichweite steigern

Ihre Reichweite könnte noch besser werden? Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie ihre Reichweite mit Pinterest steigern können.

Wie funktioniert Pinterest-Marketing?
Beitrag bewerten