Keyword-Kannibalismus

Suchmaschinenoptimierung (SEO) kann nach hinten losgehen. Und zwar trotz bester Absichten, trotz ausschließlich erlaubten Mitteln und trotz erprobten, scharfen Werkzeugen. Vor allem mit wohlüberlegten Keywords. Wie das?

Der Begriff „Keyword-Kannibalismus“ oder „Keyword-Kannibalisierung“ illustriert ganz gut, wie sich der fatale Fehler einschleicht: Mehrere Seiten sind auf dasselbe Keyword hin optimiert und kämpfen jetzt gegeneinander um das beste Ranking bei den Suchmaschinen. Dabei „fressen“ sie sich wechselseitig Ranking-Faktoren für eine optimale Platzierung in den Suchergebnissen für genau diesen Suchbegriff, das Keyword also, weg. Wie kommt das, wie schlimm ist es, und was können Sie dagegen tun?

Wie kommt es zu Keyword-Kannibalisierung?

Eine probate Regel für die Suchmaschinenoptimierung lautet: Ein Hauptkeyword pro Seite – das, worum es auf dieser einen Seite zentral geht.

Keywords können bei Bedarf auch mehrere Dinge umfassen, zum Beispiel Computer und Smartphones; das ist manchmal knifflig. Wenn Sie das genauer wissen möchten, lesen Sie mehr zu Keywords allgemein und zu langen Keywords.

Vor allem dann, wenn Websites anwachsen, kann es leicht passieren, dass eine neue Seite – für sich allein betrachtet, aus guten Gründen – mit demselben Keyword online geht wie eine bereits bestehende. Suchmaschinen haben dann genau dasselbe Problem wie ein Mensch, der in einem Lexikon zwei Artikel zum selben Stichwort findet: Was von den beiden ist relevant für meine Frage? Und der Effekt für die Suchergebnisse kann durchaus sein, dass eine sogar sehr gut platzierte Seite auf die zweite Suchergebnisseite absackt. Dasselbe kann auch geschehen, wenn bloß die Inhalte sich zu stark überschneiden.

Eine Ausnahme sind Seiten mit demselben Keyword, die deutlich verschiedenen Zwecken dienen. Typisches Beispiel: eine Seite mit allgemeinen Produktinfos und eine weitere im Webshop, wo dieses Produkt zum Kauf ausgewählt ist. Das ist nachvollziehbar, weil sich auch der Nutzer hier auskennt. Beide Seiten können gut ranken, weil sie zum Beispiel beide eine gute Verweildauer aufweisen. Doch selbst dann könnte es besser sein, auf der zweiten Seite das Hauptkeyword zu variieren, etwa von „Produkt A“ zu „Produkt A kaufen“.

Symptome für Keyword-Kannibalisierungen können sein,

  • dass mehrere Seiten derselben Website für das gleiche Keyword ranken;

  • dass sich über längere Zeit das Ranking deutlich verbessert und wieder verschlechtert;

  • dass die Website mit wechselnden Seiten zum selben Keyword bzw. Suchbegriff rankt.

Schon mit kostenlosen SEO-Tools können Sie solche Auffälligkeiten selbst orten und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um den Keyword-Kannibalismus zu stoppen.

Erste Hilfe bei Keyword-Kannibalismus

Die logischste und einfachste Lösung funktioniert mit gesundem Menschenverstand: Bevor Sie eine neue Seite mit einem Hauptkeyword launchen, prüfen Sie selbst nach, ob dieses Keyword schon bei Ihnen herumgeistert – prominent, aber in Vergessenheit geraten. Das ist keine Raketenwissenschaft: Sie googeln das Keyword einfach auf ihrer Website, indem Sie nach dem Keyword eingeben „site:XYZ.com“, wobei Sie natürlich statt XYZ.com Ihren Domainnamen verwenden. Oder Sie verwenden die Google Search Console mit dem Tool „Leistung“. Wenn unter dem Register „Seiten“ für ein Keyword mehrere Seiten auftauchen, haben Sie schon einen Schuldigen.

Oft gibt es gute inhaltliche Gründe, zwei Seiten zusammenzuführen oder eine davon zu löschen. Beides löst das Problem von Grund auf. Die gelöschte Seite erhält eine sogenannte 301-Weiterleitung, und der Fall ist für Google klar.

Soll eine der beiden Seiten lediglich nicht mehr mit demselben Keyword für Suchmaschinen auftauchen, können Sie den inhaltlichen Schwerpunkt etwas verschieben und dementsprechend die Meta Description ändern. Die stärkere Seite, also diejenige, die das Keyword behält, können Sie durch interne und externe Links auf die Seite unterstützen. Eine weitere Alternative besteht darin, die schwächere Seite vom Index zu nehmen.

Kanonisierung ist eine elegante und effiziente Möglichkeit, die von Ihnen bevorzugte Seite gegenüber Google als die relevanteste zu einem Keyword zu deklarieren. Kanonisierung von Content ist generell zu empfehlen, wenn Sie aus inhaltlichen Zwängen heraus eine Überschneidung von wiederkehrenden Begriffen über mehrere Seiten hinweg nicht vermeiden können.

Fazit: Keyword-Kannibalismus vorbeugen statt reparieren

Natürlich können Fehler mit doppelten und dreifachen Keywords vorkommen, und dann gilt es, zu reagieren. Eine saubere Konzipierung und Planung Ihrer gesamten Website ist aber allemal vorzuziehen. Das bedeutet nicht nur Prävention gegen Keyword-Kannibalisierung, sondern bietet auch anderweitige Vorteile.

Eine übersichtliche Dokumentation aller Seiten mit den geplanten und vergebenen Keywords, Meta Descriptions und (falls die Description zu knapp dafür sein sollte) Kurzbeschreibungen des Contents sowie außerdem einer Link-Übersicht erleichtert unter anderem bei neuen Seiten die Vergabe von internen Links. Die sinnvolle Gliederung der Menüstruktur vermeidet Duplicate Content und verbessert damit insgesamt die Benutzerfreundlichkeit der ganzen Website. Das wiederum führt zu besseren Rankings auf Suchergebnisseiten. Und so werden alle glücklich.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema SEO

Erfahren Sie mehr zu Suchmaschinenoptimierung für Unternehmen.

Grundoptimierung einer Website

Wer eine eigene Homepage hat, möchte damit auch gefunden werden. Was gehört zur Grundoptimierung einer Website?

SEO-Bilder

Fotos und Videos schmücken nicht nur Ihre Website. Sieben Tipps, wie Sie mit Bilder-SEO Ihr Ranking verbessern.