Bei Google gefunden werden, wenn Ihre Kunden Sie suchen: Google AdWords macht es möglich. So können Sie Anzeigen bei dem Suchmaschinenriesen schalten, die keywordgesteuert erscheinen. Doch wie genau muss man die Keywords angeben? Werde ich auch bei Synonymen gefunden? Um diese Fragen zu klären, möchten wir Ihnen die Keyword-Optionen von Google AdWords vorstellen. Mit den verschiedenen Optionen können Sie selber entscheiden, ob Ihre Anzeige auch bei Synonymen, in einer bestimmten Reihenfolge von Suchbegriffen oder bei Ergänzungen vor dem Keyword geschaltet werden soll. Sie können festlegen, bei welchen Suchanfragen Ihre Anzeige erscheinen soll.

Einen guten Einstieg in das Thema „Keyword-Optionen“ bietet Ihnen folgendes Video:

In diesem Leitfaden stellen wir Ihnen die verschiedenen AdWords Keyword-Optionen vor und erklären sie anhand des Suchbegriff-Beispiels „Autohaus“.

Die Auswahl von Keywords

Bei der Auswahl von Suchbegriffen, auch Keywords genannt, existieren verschiedene Optionen, diese zu buchen:

  • „Genau passend“ (Exact Match)
  • „Passende Wortgruppe“ (Phrase Match)
  • „Weitgehend passend“ (Broad Match)
  • Modifizierer für „weitgehend passend“
  • Ausschließende Keywords (Negative Match).

Diese Optionen erlauben Ihnen die Reichweite und Auffindbarkeit Ihrer Anzeigen selbstständig zu bestimmen und zu kontrollieren: Je flexibler die Keyword-Option ist, desto mehr Klicks können erzielt werden und je stärker die Option eingegrenzt ist, desto relevanter ist das Schlüsselwort für die Suchanfrage eines Nutzers.
Wenn Sie Ihren Return on Investment (ROI) langfristig steigern wollen, sollten Sie die folgenden Aspekte bei der Wahl Ihrer Keywords berücksichtigen.

Haben Sie sich für eine Option entschieden, können Sie diese ganz einfach durch Eingabe der unten erklärten Symbole in das Keyword-Feld bei Google AdWords eingeben.

Google AdWords Keyword eingeben

Google AdWords Keyword-Optionen: Welche Unterschiede gibt es?

Keyword-Option: Genau passend

Werden die Keywords mit der Option „genau passend“ bei Google AdWords geschaltet, erscheint die Anzeige nur, wenn exakt nach diesem Keyword gesucht wird. Dies hat zur Folge, dass sowohl die Buchstabierung als auch die Reihenfolge des eingegebenen Suchbegriffs durch den Nutzer exakt mit den eingebuchten Keyword übereinstimmen müssen. Nur sehr ähnliche Varianten wie Singular- und Pluralformen, Wortstämme oder fehlerhafte Schreibweisen des Keywords werden berücksichtigt. Bei Synonymen wird keine Schaltung ausgelöst. „Genau passend“ ist die exakteste Keyword-Option bei Google AdWords und bietet somit eine penible Kontrolle über Ihr Budget. Es ist nicht nötig, den Suchanfragebericht im stetigen Blick zu haben, da ungewünschte Klicks schier unmöglich sind. Allerdings kann es aufgrund der Genauigkeit zu wenigen Impressionen, also Einblendungen bei Google, führen. Eine ausführliche Keywordrecherche vor der Schaltung ist hier unerlässlich. Gekennzeichnet wird diese Keyword-Option mit eckigen Klammern vor und hinter dem Keyword.

Beispiel:

Eingebucht: [Winter Jacke].

Anzeige erscheint bei Eingabe von: Winter Jacke

Anzeige erscheint nicht bei Eingabe von: Winter Jacke kaufen, günstige Winter Jacke

Was sind die Vorteile?

Unter dieser Option erreichen Sie insbesondere die Nutzer, die das größtmögliche Interesse an Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt haben. Somit gewährleisten Sie, dass Ihre Anzeige ausschließlich bei Suchanfragen mit identischer Keyword-Verwendung geschaltet wird.

Keyword-Option: Passende Wortgruppe

Soll die Anzeigenschaltung auch dann ausgelöst werden, wenn vor oder hinter der eingebuchten Suchwortgruppe Begriffe hinzugefügt werden, bietet sich die Keyword-Option „passende Wortgruppe“ an. Wie bei der Keyword-Option „genau passend“ wird auch bei sehr ähnlichen Varianten des Keywords die Schaltung ausgelöst. Vorteil dieser Option ist, dass die Anzeige auch bei Ergänzungen vor oder hinter der Wortgruppe erscheint. Daher empfiehlt es sich, den Suchanfragebericht beobachten, da die Ergänzungen auch zu irrelevanten Klicks führen können. Diese Option bietet sich an, wenn man eine bestimmte Wortgruppe bewerben will, für die die Reihenfolge der Keywords entscheidend ist, aber Ergänzungen vor oder hinter der Wortgruppe zulässig sind. Kennzeichen der Option sind Anführungsstriche zu Beginn und am Ende der Suchwortgruppe. Aber: Es erfolgt keine Anzeigenschaltung, wenn zusätzliche Begriffe innerhalb der von Ihnen definierten Wortgruppe eingefügt werden!

Beispiel:

Eingebucht: “Winter Jacke“

Anzeige erscheint bei Eingabe von: Winter Jacke blau, billige Winter Jacke, kaufen Winter Jacke

Anzeige erscheint nicht bei Eingabe von: Jacke für Winter, Winter Skijacke

Was sind die Vorteile?

Mithilfe der Gruppe „passende Wortgruppe“ können Sie eine bestimmte Zielgruppe exakt adressieren. Das heißt, dass die Anzeige vor allem für die Kunden geschaltet wird, die sich auch wirklich für Ihr Produkt interessieren. Zudem steigt hierdurch die Klickanzahl, währenddessen die Anzahl an unerwünschten Impressionen außerhalb Ihrer Wortgruppe gesenkt wird. Darüber hinaus bietet diese Option die Möglichkeit, das verwendete Keyword, mit dem ein Kunde Ihre Anzeige gefunden und geklickt hat, anzuzeigen. Dadurch können Sie Ihr Keyword-Set erweitern und in anderen Anzeigen verwenden.

Keyword-Option: Weitgehend passend

Soll die Anzeige auch bei Eingabe von Synonymen, ähnlichen oder relevanten Suchanfragen und ungeachtet der Reihenfolge erscheinen, ist die Keyword-Option „weitgehend passend“ geeignet. Da „weitgehend passende“ Keywords bei vielen Abweichungen eine Anzeigenschaltung auslösen, kann es zu mehr Impressionen kommen als bei den anderen Keyword-Optionen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da durch die Berücksichtigung von Synonymen auch Streuverlust möglich ist. Der Suchanfragenbericht sollte regelmäßig überprüft werden, um irrelevante Suchbegriffe auszuschließen. Bei der Überprüfung kann man aber auch auf interessante Keywords stoßen und diese nutzen. So können Sie diese Keyword-Option zur Keywordrecherche nutzen, sollten aber gleichzeitig irrelevante Begriffe ausschließen. Demnach bietet sich diese Option an, wenn Ihnen noch nicht viele Keywords bekannt sind. Die Option ist durch keine Symbole gekennzeichnet.

Beispiel:

Eingebucht: Winter Jacke warm gefüttert

Anzeige erscheint bei Eingabe von: warme Winterjacke, gefütterte Winter Jacken, warme Winter Skijacken

Was sind die Vorteile?

Verwenden Sie weitgehend passende Keywords, um Zeit zu sparen – vor allem bei der Erstellung von Keyword-Listen: Hier werden potenzielle Keyword-Varianten automatisch von Google AdWords hinzugefügt.

Keyword-Option: Modifizierer für weitgehend passende Keywords

Um Synonyme und ähnliche Suchanfragen zu vermeiden, können diese durch den Modifizierer für „weitgehend passende“ Keywords ausgeschlossen werden. Um die Anzeigenschaltung auszulösen, kann der Nutzer die Begriffe in beliebiger Reihenfolge eingeben. Auch Ergänzungen seitens des Nutzers führen zum Erscheinen Ihrer Anzeigen. Diese Keyword-Option ist geeignet, wenn Sie Synonyme ausschließen möchten und die Reihenfolge Ihrer Keywords nicht entscheidend für die Schaltung ist. Um den Modifizierer zu nutzen, müssen die Keywords mit einem Plus vor dem Wort eingebucht werden.

Beispiel:

Eingebucht mit Modifizierer:
Richtig: +warme +Winter +Jacke
Falsch: +warme Winter Jacke
Falsch: + warme + Winter + Jacke
Falsch: +warme+Winter+Jacke

Anzeige erscheint bei Eingabe von: warme gefütterte winter jacke, warme winter jacke kaufen

Was sind die Vorteile?

Durch das Verwenden des Modifizierers erreichen Sie mehr Kunden und können besser nachvollziehen, welche Suchanfragen sich Eins-zu-eins mit Ihren Keywords decken. Darüber hinaus können Sie die Relevanz Ihrer Keywords und die Klickrate erhöhen. Hierbei ist es jedoch wichtig, nicht alle aktiven Keywords mit dem Modifizierer auszustatten. Stattdessen sollten neue Keywords mit diesem Zusatztool erweitert werden und zu einer separaten Anzeigengruppe hinzugefügt werden. Dies ermöglicht Ihnen, neue und alte Keywords miteinander zu vergleichen.

Auszuschließende Keywords

Es können auch Keywords festgelegt werden, unter denen man auf keinen Fall gefunden werden möchte. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. So führt eine Suchanfrage, die das Wort „kostenlos“ enthält, vermutlich nicht zum Kauf. Daher sollte das Wort ausgeschlossen werden. Ebenso sollte man irrelevante Klicks als ausschließende Keywords hinzufügen, um diese zukünftig zu vermeiden. Sie können diese Suchbegriffe mit einem Minus vor dem Suchbegriff kennzeichnen und für die Art des Ausschluss auch die Keyword-Optionen „weitgehend passend“, „passende Wortgruppe“ oder „genau passend“ wählen.

Beispiel:
Angenommen, Sie inserieren eine Anzeige für den Verkauf Ihres Polo Gebrauchtwagen. In diesem Fall sollten Sie auszuschließende Keywords verwenden, damit Ihre Anzeige nicht unter Suchanfragen, wie „polo shirt“ oder „polo sport“ erscheint. Da diese Kunden definitiv nicht die Zielgruppe Ihrer Anzeige sind, schließen Sie letztere Keywords aus.

Eingebucht: +Polo +Auto -Sport -Shirt

Anzeige erscheint bei Eingabe von: Polo Auto kaufen, Polo Preis

Anzeige erscheint nicht bei Eingabe von: Polo Shirt Preis

Was sind die Vorteile?

Die Verwendung von „auszuschließenden Keywords“ ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie Kunden mit echtem Interesse erreichen wollen und irrelevante Klicks vermeiden wollen. Die Klickwahrscheinlichkeit auf Ihre Kampagne wird dadurch positiv gefördert. Zudem können dadurch Kosten eingespart und der Return on Investment erhöht werden.

Fazit

AdWords Keyword Optionen

Google AdWords bietet viele Möglichkeiten, Keywords für Ihre Kampagne zu buchen. Je mehr Kontrolle Sie über Ihre Keywords und Ihr Budget haben möchten („genau passend“), desto genauer müssen Sie die Keywords recherchieren. Dafür umgehen Sie einen möglichen Streuverlust, wie er bei den anderen Optionen möglich ist. Wiederum erzielen diese meist eine höhere Anzahl an Impressionen. Durch die Keyword-Optionen können Sie festlegen, ob Ihre Keywords in einer festgelegten Reihenfolge vom Nutzer eingegeben werden sollen („passende Wortgruppe“ oder „genau passend“), oder ob das für Ihre Kampagne unwichtig ist. Es ist auch möglich, dass Ihre Keywords eine Anzeigenschaltung auslösen, wenn der Nutzer vor oder hinter Ihren Suchbegriff weitere Begriffe hinzufügt („weitgehend passend“, „Modifizierer für weitgehend passende Keywords“ oder „passende Wortgruppe“).

Es liegt in Ihrer Hand, wie Ihre Keywords ausgesteuert werden sollen. Je nach Werbeziel sollten Sie entscheiden, welche Keyword-Option am geeignetsten ist. In jedem Fall empfehlen wir Ihnen, den Suchanfragebericht regelmäßig zu checken. So können Sie unzutreffende Suchbegriffe zu Ihren auszuschließenden Keywords hinzufügen und zutreffende Suchbegriffe in Ihre Kampagne integrieren.

Tipp: Google AdWords Keyword Tools

Noch ein Tipp am Ende: Praktische Tools wie das Google AdWords Wrapper Tool von Aufgesang übersetzen die Keywords schnell und einfach in die gewünschte Keyword-Option.

Beitrag bewerten