Facebook Pixel

Das Facebook-Pixel bietet die Möglichkeit, eine direkte Verknüpfung Ihrer Website mit Facebook zu schaffen. Erreichen Sie Ihre Kunden über verschiedene Kanäle hinweg, analysieren Sie die Ergebnisse Ihrer Werbeanzeigen detailliert und optimieren Sie Ihre Kampagnen, um Kosten zu sparen. Hier erfahren Sie, wie Sie das Facebook-Pixel unkompliziert generieren und integrieren sowie zielgerichtet nutzen.

Was ist das Facebook-Pixel?

Das Facebook-Pixel ist ein JavaScript-Code, den Sie in Ihrer Website integrieren. Es schafft eine Verknüpfung zu Ihrem Facebook-Werbekonto und wird zu einem wichtigen Analysetool im (Social Media) Marketing. Die Vorteile: Durch die Nutzung des Facebook-Pixels stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer Werbung Ihre Zielgruppen ohne Streuverluste erreichen und der Erfolg der Werbeanzeigen transparent aufgezeigt wird. Das Pixel hilft, die Customer Journey der Website-Besucher in den sozialen Medien wie Facebook und Instagram besser nachzuvollziehen.

Diese Daten erhebt das Facebook-Pixel

Um den eigenen Traffic und Conversions tracken und geräteübergreifend erfassen zu können, sollten Unternehmen einen Teil ihrer Content Marketing-Ressourcen in die Online-Präsenz auf Social Media-Kanälen wie Facebook oder Instagram investieren. Um hier zielgerichtet und kostensparend vorzugehen, empfiehlt sich die Arbeit mit dem Facebook-Pixel.
Mithilfe des Pixels wird in erster Linie erhoben, ob Ihre Website-Besucher Facebook oder Instagram nutzen. Wenn das Pixel Aktivitäten derselben Person auf einer der beiden Kommunikationsplattformen feststellt, können Sie gezielt relevante Werbeanzeigen schalten.

Beispiel: Ein Kunde hat ein Produkt in den Warenkorb gelegt, bricht den Vorgang jedoch vor dem Kauf ab. Einen Tag später ist er auf Facebook aktiv und bekommt eine Werbeanzeige zu eben jenem Produkt ausgespielt, an dem er bereits interessiert war.

Durch das Tracking lässt sich die Customer Journey plattformübergreifend erfassen. Der entscheidende Vorteil für Unternehmen ist, dass Werbekampagnen auf Einkäufe und Leads optimiert werden können. Das wirkt sich folglich positiv auf die Conversion Rate aus.

So verknüpfen Sie Ihre Website mit Ihrem Facebook-Werbekonto

Voraussetzung für die Verwendung des Pixels sind eine eigene Website für das Unternehmen oder den Online-Shop sowie ein aktives Profil und Werbekonto auf Facebook. Das Werbekonto lässt sich auf der Facebook-Startseite über den Reiter „Erstellen“ und „Anzeige“ einrichten. Im Werbeanzeigenmanager selbst können Sie den Pixel-Code mit wenigen Klicks erstellen.

Beispiel für den Code eines Facebook Pixels, Quelle: Facebook

Beispiel für den Code eines Facebook Pixels, Quelle: Facebook

Wenn Sie sich das personalisierte Pixel für Ihr Unternehmen erstellt haben, können Sie den Basiscode in die HTML-Struktur Ihrer Website einpflegen (lassen). Kopieren Sie den Code und wählen Sie eine der folgenden Möglichkeiten:

  • Setzen Sie den Code manuell ein. Er wird im Header direkt über dem -Tag eingefügt.

  • Fügen Sie den Code Ihres Facebook-Pixels im Google Tag Manager als neues Custom HTML Tag ein.

Anschließend können Sie mit einem Tool von Facebook testen, ob der Pixel korrekt eingebunden ist.

Diese Möglichkeiten bietet das Facebook-Pixel

Das Facebook-Pixel eignet sich für Ihr Unternehmen, wenn Sie …

  • … Tracking der Nutzeraktivitäten und Conversions auf der Website und auf den Kommunikationsplattformen Facebook und Instagram möglich vornehmen wollen.

  • … Retargeting anwenden wollen: Besucher einer Website werden markiert, sodass sie auf anderen Seiten wie zum Beispiel Facebook erneut gezielt angesprochen werden können. So ist eine 1:1-Zuordnung des Kunden möglich.

  • … Conversion-Erfolge der Facebook- und Instagram-Kampagnen geräteübergreifend messen möchten.

  • … Werbeanzeigen noch spezifischer auf die Zielgruppe optimieren möchten, indem sie Custom Audiences aus vorhandenen Kundenlisten oder sogenannte „Lookalike Audiences“ erstellen.

Wichtig: Da bei der Nutzung des Facebook-Pixels mit Kundendaten gearbeitet wird, gelten selbstverständlich die aktuellen gesetzlichen Regelungen zum Thema Datenschutz. Informieren Sie die Nutzer Ihrer Website in der Datenschutzerklärung darüber, dass Sie mit dem Facebook-Pixel arbeiten und holen Sie sich Ihr Einverständnis zur Nutzung der Daten ein.

Audiences: Zielgruppen definieren

Sie können über Facebook und Instagram eine Ihnen schon bekannte Zielgruppe direkt ansprechen und auf Wunsch andere Personengruppen ausschließen („Custom Audience“). Zusätzlich lassen sich aus den vorhanden Personengruppen neue Zielgruppen erstellen, die sich der Ursprungsgruppe zwar ähneln, sich jedoch in den Interessen unterscheiden („Lookalike Audience“).
Auswertungen und Ergebnisse der Handlungen von Nutzern können im Facebook-Werbeanzeigenmanager angezeigt und der jeweiligen Kampagne zugeordnet werden. Folglich haben Sie zu jeder Zeit alle Aktivitäten im Blick und können die Performance Ihrer Maßnahmen verfolgen.

Events erstellen

Sie können den Basiscode des Pixels durch sogenannte Events, also bestimmte Kundenhandlungen, erweitern. Dabei unterscheidet Facebook zwei verschiedene Arten von Events: „Standard-Events“ und „Custom-Events“, mit denen Unternehmen Conversions verfolgen, Kampagnen auf Facebook optimieren und Retargeting einsetzen können. Mit den Spezifikationen wird es Unternehmern allgemein möglich, sich beispielsweise auf die Conversions und Käufe bestimmter Produkte zu konzentrieren oder Anmeldungen von Abonnements oder Newslettern zu erfassen.

Fazit: Hilfreiches Pixel für Conversion-Erfolg auf Facebook

Um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen, sowohl vorhandene als auch neue Zielgruppen erreichen zu können, ist Facebook-Pixel für Unternehmen unverzichtbar. Diese Art des Conversion Trackings ermöglicht es, Marketingstrategien nicht nur auf der eigenen Website umzusetzen, sondern auf Social Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram fortzusetzen. Der Code mit seinen Erweiterungen bietet Unternehmen attraktive Möglichkeiten, die Customer Journey besser nachzuvollziehen, zielgerichtete Werbeanzeigen an Website-Besucher zu schalten und Leads beizubehalten bzw. neue zu gewinnen.

Drei wichtige Tipps für Unternehmen, die das Facebook-Pixel einsetzen wollen

Achten Sie beim Einsatz des Facebook-Pixels vor allem darauf, dass…

  • … Marketingziele und wichtige Events für das Unternehmen vorher festgelegt werden,

  • … relevanter Content geboten wird und gemäß der Auswertungen im Werbeanzeigenmanager von Facebook die Kampagne optimiert wird,

  • … Sie die Einwilligung des Nutzers einholen, persönliche Daten durch die Nutzung des Pixels an Drittanbieter weiterzugeben.

Über den Autor

Björn Erbslöh ist Spezialist für Marketing und Online-Kommunikation und verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in den Bereichen internationales Social Media und Content Marketing. Er hat mehrjährige B2C- und B2B-Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Top-Marken aus den Bereichen Automotive, Medizintechnik, Pharma und Software. Derzeit entwickelt er Strategien zur effektiven Verbindung von Social, SEO und UX für eine signifikante Steigerung der organischen Reichweite.

Björn Erbslöh
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Facebook

Erfahren Sie mehr zu Facebook für Unternehmen.

Interaktive Werbeanzeigen

Facebooks interaktive Werbeanzeigen schaffen neue Nutzererlebnisse.

Custom_Audience

Was Sie beachten müssen, wenn Sie Custom Audiences verwenden.

Facebook-Pixel effektiv nutzen, um (mehr) Kunden zu erreichen
Beitrag bewerten