Was ist ein Browser?

Ein Browser, auch Internetbrowser und Webbrowser genannt, ist eine Softwareanwendung, mit der Nutzer auf das World Wide Web zugreifen können. Das Programm dient zum Auffinden, Abrufen und Anzeigen von Inhalten im Internet, darunter Webseiten, Bilder, Videos, Dokumente, Artikel und andere Dateien.

Man kann Browser auch als Rendering-Engine bezeichnen, deren Aufgabe es ist, eine Webseite herunterzuladen und sie so darzustellen, dass sie für Menschen verständlich ist. Webseiten basieren auf HTML, das in dem Layout gerendert werden muss, das auf der Benutzeroberfläche angezeigt wird.

Heutzutage verfügen fast alle Geräte mit Internetanschluss über einen Browser, einschließlich Smartphones und Computer. Moderne Versionen bieten auch Extras wie Apps, Erweiterungen, Plug-ins und vieles mehr.

Mehr über Webanalyse lernen!

Nehmen Sie an unseren Webinaren teil oder sehen Sie sich eine Aufzeichnung an.

Zu den Webanalyse Webinaren

Wie funktioniert ein Browser?

Jedes Mal, wenn ein Nutzer auf einen Link klickt oder eine URL eingibt, sendet und empfängt der Internetbrowser Informationen oder Daten an und von anderen Teilen des Webs. Die empfangenen Informationen werden von der Rendering Engine gerendert und in ein leicht verständliches Format übersetzt. Anschließend werden sie auf der Benutzeroberfläche angezeigt.

Es handelt sich um einen mehrstufigen Prozess, der unter anderem die DNS-Auflösung, den HTTP-Austausch zwischen Internetbrowser und Webserver, sowie das Rendering umfasst:

  • Der Benutzer gibt eine URL in den Webbrowser ein.
  • Der Browser findet die IP-Adresse für die Domain mithilfe von DNS.
  • Er stellt eine Verbindung mit dem Server her.
  • Anschließend sendet er eine HTTP-Anfrage an den Webserver.
  • Der Server bearbeitet die Anfrage und sendet eine HTTP-Antwort.
  • Der Browser rendert und zeigt den HTML-Inhalt, d. h. die Webseite, an.

Browser-Variationen und Erweiterungen

Die gängigen Browser werden durch Variationen und zusätzliche Funktionen ständig erweitert. Zum Beispiel gibt es Variationen von Mozilla Firefox, die sich mit eingebauten Social-Media-Features und Anonymisierungs-Funktionen personalisieren lassen. Derartige Funktionen lassen sich via App oder Erweiterungen nutzen, die mit den gängigen Internetbrowsern kompatibel sind, jedoch erst installiert werden müssen.

Kostenfreie Online Marketing Beratung

Steigern Sie Ihre Reichweite und werden Sie sichtbar für Ihre Kunden!

Kostenfrei beraten lassen!

Populäre Webbrowser

  • Browsersymbol Chrome Google Chrome: Bei dem von Google Inc. entwickelten Google Chrome handelt es sich um einen offenen und freien Quellcode. Google Chrome läuft auf verschiedenen Betriebssystemen, wie Microsoft Windows, Mac OS X, Chrome OS, Linux, Android und iOS. Google Chrome wurde 2008 auf den Markt gebracht und hat sich seither zum beliebtesten Webbrowser auf dem Weltmarkt entwickelt.
  • Browsersymbol Mozilla Firefox Mozilla Firefox: Firefox ist kostenlos und offen. Das Programm wird von der Mozilla Corporation und der Mozilla Foundation entwickelt. Firefox wurde 2022 auf den Markt gebracht und funktioniert auf den Betriebssystemen Microsoft Windows, Mac OS und Linux.
  • Browsersymbol Safari Apple Safari: Safari wird von Apple Inc. entwickelt. Das kostenlose und quelloffene Programm funktioniert auf den Betriebssystemen OS X, iOS und Microsoft Windows. Die Markteinführung erfolgte 2003.
  • Browsersymbol Edge Internet Explorer & Microsoft Edge: Der von der Microsoft Corporation entwickelte Internet Explorer wurde 1995 eingeführt und war der beliebteste Webbrowser, bis er 2011 von Google Chrome abgelöst wurde. Seit 2015 ist Microsoft Edge jedoch der Standard für PCs mit Windows 10 und damit der Nachfolger des Internet Explorers.
  • Browsersymbol Opera Opera: Opera ist von der Firma Opera Software entwickelt worden. Das Programm ist hauptsächlich mit den Betriebssystemen Microsoft Windows und Mac OS X kompatibel, obwohl es in älteren Versionen auch unter Linux funktioniert. Opera wurde 1995 eingeführt.

Die gängigsten mobilen Browser

  • Google Chrome: Google Chrome gibt es auch als mobile Version. Die Chrome-App für Mobilgeräte synchronisiert sich automatisch mit der Desktop-Version von Google Chrome.
  • Samsung Internet: Für Handys der Marke Samsung Galaxy ist dies der Standard, der jedoch auch auf anderen Smartphones funktioniert.
  • Firefox Klar: Mit dieser Firefox-Version können Nutzer im Privatmodus surfen. Bestimmter Content und Tracking-Funktionen werden blockiert.
  • Dolphin Browser: Dolphin enthält viele Erweiterungen und ist für Android, als auch für iOS verfügbar.
  • Safari: Der beliebte Apple-Webbrowser ist bereits auf jedem mobilen Gerät von Apple installiert.
  • Tor Browser: Tor ist nur für Android geeignet und dient dem anonymen Surfen.
  • Puffin Web Browser: Das sehr schnelle Programm kann mit iOS-Geräten auch Webseiten aufrufen, die via Standardbrowser nicht erreichbar sind.
  • UC Browser: Dieses Programm ist besonders in Asien sehr verbreitet und enthält einige zusätzliche Funktionen.
  • Brave Privacy Browser: Wie der Name bereits sagt, setzt der Brave Privacy Browser insbesondere auf ein privates Interneterlebnis und blockiert Werbung als auch Tracking-Elemente.