call tracking

In unseren Blogartikeln zum Thema Call-Tracking für Google Ads haben wir gezeigt, wie Sie Ihre Anrufe via Google Ads messen können und wie Sie die Ergebnisse zur Optimierung Ihrer Kampagnen nutzen können.

Nun werten wir bestehende Google-Ads-Kampagnen mit Call-Tracking aus und möchten eine Analyse von Anrufen und Klicks vornehmen. Wir möchten untersuchen, wie viel Prozent der Nutzer, die auf die Google Ads Anzeige oder die enthaltene Anruferweiterung geklickt haben, daraufhin beim beworbenen Unternehmen angerufen haben. Hierzu haben wir Beispiele aus unterschiedlichen Branchen gewählt, um das Verhältnis von Anrufen und Klicks zu untersuchen.

So finden Sie die Anrufzahlen im Google-Ads-Konto

Sie können sich die Anrufe auf Kampagnen-, Anzeigengruppen- und Keyword-Ebene über den Menüpunkt „Spalten“ einblenden lassen. Ebenso lassen sich weitere, interessante Kennzahlen rund um die Anrufe – wie die Anrufrate – einblenden.

Analyse von Anrufen und Klicks, Screenshot

Analyse von Anrufen und Klicks, Screenshot-Quelle: Google Ads

Analyse von Anrufen und Klicks

Kommen wir zu unserer Auswertung: Bei einem Bestatter rief fast jeder vierte Suchende an, der zuvor eine Google Ads oder die Anruferweiterungen in der Anzeige angeklickt hat. Das Verhältnis von Anrufen und Klicks liegt bei über 20 Prozent. Hier benötigen die Nutzer sofortige Hilfe und werden eher selten ein Kontaktformular ausfüllen. Bei einem Anwalt liegt die Rate bei 10 Prozent. Hierbei vergleichen Nutzer möglicherweise und nutzen unter Umständen das Kontaktformular oder den Weg über eine E-Mail. Ähnlich verhält es sich bei einem Maler (4 %), einem Glasbauunternehmen (3 %) und einem Sanitärunternehmen (3 %).

Ebenfalls interessant: Bei einigen Kampagnen steigen Anrufe, sobald die Klicks steigen. Beispiele hierfür sind ein Brandschutzunternehmen, ein Bestatter und eine Naturheilpraxis.

Andere wenige Kampagnen widerlegen diese Annahme: ein Glasbauunternehmen und ein Vertriebsunternehmen. Möglicherweise greifen hier die Hörer nicht sofort zum Telefon, informieren sich weiter oder nutzen das Kontaktformular. Es kommt folglich auf die Branche bzw. das Unternehmen an. Darüber hinaus gilt zu beachten: Für manche Unternehmen hat die Kontaktaufnahme durch eine E-Mail oder einen persönlichen Besuch im Geschäft einen höheren Wert als ein Anruf.

Fazit: Klicks und Anrufe separat betrachten

Wie Sie feststellen: Wir konnten kein einheitliches Verhältnis von Anrufen und Klicks ableiten. Je nach Unternehmen klingelt das Telefon oder es werden andere Kommunikationswege genutzt. Bei manchen Branchen ist sofortige Hilfe gefragt, wie das Beispiel des Bestatters zeigt. Bei anderen Unternehmen ist der Nutzer wahrscheinlich dazu geneigt, eine Anfrage per E-Mail oder Kontaktformular zu stellen oder zunächst weitere Anbieter zu vergleichen. Ebenso konnten wir in unseren Beispielen nicht übergreifend nachweisen, dass mehr Klicks auch zu gesteigerten Anrufzahlen führen.

Unser Tipp

Finden Sie in Ihren eigenen Google-Ads-Kampagnen heraus, wie viele Klicks zu wie vielen Anrufen führen, indem Sie Call-Tracking einrichten und optimieren Sie Ihre Kampagnen entsprechend. Falls Sie bei der Analyse von Anrufen und Klicks Unterstützung benötigen, sollten Sie sich an eine Google-Ads-Agentur wenden.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Google Ads

Erfahren Sie mehr zu Call-Tracking für Google-Ads-Kampagnen.

Call Tracking

Google bietet für seine Anzeigen ein kostenloses Call-Tracking an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Feature einrichten.

Weiterleitungsnummer

Sie verwenden bereits eine Google-Weiterleitungsnummer? Nutzen Sie diese für Ihre Kampagnenoptimierung.

Wir werten Google-Ads-Kampagnen mit Call-Tracking aus
Beitrag bewerten