Ob Arbeit, Bildung oder privat – Microsoft PowerPoint ist das populärste Präsentationsprogramm. Fast jeder kennt und nutzt die Software für eigene Präsentationen. Doch es gibt spannende Alternativen für den Business-Bereich. Wir haben fünf der besten PowerPoint-Alternativen für Sie ausprobiert.

Viel kann auch zu viel sein

Wer Inhalte digital, auf Folie oder einfach auf einem Blatt Papier präsentieren möchte, greift meistens zu PowerPoint. Die Anwendung ist Bestandteil von Microsoft Office und Microsoft 365 und de facto der Standard für Vorträge und Referate aller Art. Ihr Funktionsumfang ist bislang unübertroffen und der Dateiaustausch gelingt reibungslos.

Doch der Marktführer ist nicht immer automatisch das Nonplusultra. Oft brauchen Sie die Funktionsfülle für Ihre Arbeit gar nicht. Sind Sie auf schnelle Resultate aus, können die vielen Features sogar stören. Womöglich würde eine dynamische Visualisierung Ihren Vortrag vom Einerlei an PowerPoint-Präsentationen abheben?

Ob Sie der erfrischenden Powerpoint-Alternative Prezi den Vorzug geben, zeitsparend mit Haiku Deck arbeiten oder das im Vergleich schlichte LibreOffice Impress bevorzugen: Starke Präsentationen lassen sich auch ohne das Präsentationsprogramm des US-Technologiekonzerns aus Redmond erzeugen.

Content-Marketing für KMU – E-Book kostenfrei anfordern!

Wie kleine und mittlere Unternehmen mit Content-Marketing neue Kunden gewinnen können. Wir geben Ihnen Praxistipps zu:

  • Content-Planung und -Produktion

  • Content-Veröffentlichung und -Verbreitung

  • Erfolgsmessung

Mehr erfahren
E-Book Entwicklung einer Content-Marketing-Strategie für kleine und mittlere Unternehmen

1. Prezi: Mit emotionalen Darstellungen das Publikum überzeugen

Ist Ihnen eine möglichst eindrucksvolle Visualisierung wichtig, sollten Sie Prezi als flexible Alternative zum Microsoft-Standard ausprobieren. Der webbasierte Dienst ist die wichtigste Alternativlösung, wenn es um effektvolles Präsentieren mit Bewegungsanimationen über geführte Kamerafahrten geht. In einer Prezi-Präsentation zeigen Sie Ihre Inhalte nicht klassisch strukturiert, also linear wie bei einer Diashow. Stattdessen veranschaulichen Sie den roten Faden dynamisch. Prezi hilft Ihnen gewissermaßen, Ihre besondere Geschichte zu erzählen.

Wie gewohnt, beginnen Sie mit einer Layoutvorlage. Die endlos große Whiteboard-Arbeitsfläche in Prezi ist an eine Landkarte angelehnt. Darauf platzieren Sie Texte, Icons, Fotos, Diagramme, Logos, Videos und PDF-Inhalte. Passende Bilder fügen Sie über eine Google-Suche in den Vortrag ein. Die Informationen haben keine geordnete Reihenfolge. Vielmehr vermitteln Sie wie bei einer Mindmap einen Überblick über den großen Zusammenhang.

Möchten Sie einen bestimmten Aspekt näher betrachten, zoomen Sie tiefer in den entsprechenden Bereich der Präsentation hinein. Beliebiges Rein- und Rauszoomen vergrößert die Ansicht und bringt Details zum Vorschein. Außerdem können Sie das Blatt mit der Maus oder bei Verwendung eines Touchscreens mit dem Finger in alle Richtungen ziehen. Der Betrachter wird in Vogelperspektive von den Oberpunkten zu den Unterpunkten bis zu den Details geführt. Über Pfade legen Sie die Abfolge beim Surfen durch die Präsentation fest. Die dabei verwendeten Zoom-, Dreh- und Wischeffekte haben Filmqualität und inspirieren das Publikum.

Die Cloud-App von Prezi ist vor allem für kreative Themen und eine intuitiv verständliche Darstellung von Zusammenhängen und Brainstormings geeignet – kurzum für alles, was beim Zuschauer einen Aha-Effekt erzeugen soll. Bei der Präsentation nüchterner Geschäftszahlen oder statistischer Auswertungen kommen die Effekte von Prezi weniger zum Tragen.

Für die kostenlose Basisversion von Prezi ist eine Registrierung mit Ihrer E-Mail-Adresse erforderlich. Damit erstellte Präsentationen sind dann öffentlich einsehbar. Mit einer Pro-Lizenz (Plus und Premium) bleiben Ihre Shows privat.

Screenshot von Prezi, Quelle: Prezi

Quelle: Prezi

2. Haiku Deck: Erstellen von Folien im Schnelldurchgang

Möchten Sie möglichst wenig Zeit ins Erstellen Ihrer Slides investieren? Dann könnte Ihnen Haiku Deck gefallen. Zwar bietet die Alternative zu PowerPoint vor allem Standardfolien mit deutlich weniger Funktionen und grafischen Möglichkeiten als das Vorbild. Dafür ist Haiku Deck leicht zu durchschauen. Dank eines einfachen Workflows im Stil eines Assistenten kommen Sie schnell ans Ziel. Binnen Minuten erhalten Sie schnell vorzeigbare Ergebnisse.

Öffnen Sie die in der grundlegenden Version kostenlose Cloud-Anwendung im Browser und entscheiden Sie sich für eine Vorlage. Geben Sie Ihre Überschriften und Texte ein. Bildmaterial wählen Sie aus der eingebauten Datenbank mit Millionen von Fotos und Symbolen aus. Haiku Deck schlägt Ihnen Abbildungen vor, die zum Inhalt passen.

Den fertigen Folienstapel speichern Sie im PowerPoint- oder PDF-Format lokal ab. Auch eine Übergabe an soziale Netzwerke ist vorgesehen. Die kostenpflichtige Pro-Version unterstützt dann auch Online-Präsentationen.

Haiku Deck Screenshot, Quelle: Haiku Deck

Quelle: Haiku Deck

3. Google Slides: Schlanke Online-Präsentationen im Google-Style

Sagt Ihnen die Handhabung von PowerPoint zu, ist das Gegenstück Google Präsentationen (engl.: Google Slides) etwas für Sie. Das Tool gehört zur Google-Office-Suite, ist teamfähig und zeigt Änderungen anderer Nutzer direkt an. Über den Versionsverlauf können Sie Änderungen nachvollziehen und rückgängig machen. PowerPoint-Dateien lassen sich öffnen und speichern.

Ihre Vorträge gestalten Sie online im Browser. Ein Vorteil dabei ist die ebenso schnörkellose wie ressourcenschonende Bedienerführung. Die Software reagiert sogar auf älteren Geräten flott. Bei Bedarf können Sie Ihre Präsentation auch ohne Internetverbindung bearbeiten. Für Mobilgeräte gibt es die Präsentationssoftware als App. Für die Private Nutzung ist Google Slides kostenlos, geschäftliche Nutzer benötigen ein Abonnement.

Screenshot von Google Slides, Quelle: Google

Quelle: Google

4. LibreOffice Impress: Von allem etwas weniger

Das freie Office-Paket OpenOffice zählt zu den bekanntesten Open-Source-Projekten. Tausende freiwillige Entwickler aus der Community haben ein quelloffenes Gegenstück zum Microsoft-Standard geschaffen. Der vollständig kostenlose Ableger LibreOffice ist die Weiterentwicklung von OpenOffice. Die Büro-Software liegt in einer Version für 64-Bit-Systeme vor. Sie läuft auf Geräten mit Windows 10 und 11, Linux und Mac OS.

Für das Ausarbeiten und Halten von Präsentationsfolien ist das Modul LibreOffice Impress zuständig. Die PowerPoint-Alternative erinnert optisch und funktionsseitig an frühere PowerPoint-Versionen, erreicht aber nicht die Komplexität und Feature-Fülle des aktuellen Vorbilds. Abstriche machen müssen Sie bei der grafischen Raffinesse. Da bieten PowerPoint und das Apple-Gegenstück Keynote deutlich mehr Möglichkeiten. Dafür ist die Bedienung intuitiv, was bei nur gelegentlicher Verwendung einen Vorteil darstellt. Im Programm kombinieren Sie Überschriften und Textelemente mit Abbildungen, Gliederungspunkten, Tabellen, Links, Audioinhalten und Videos.

Gut für den Datenaustausch: Impress öffnet PPTX-, PPT- und PPS-Dateien aus PowerPoint zur Weiterbearbeitung und kann Folien im Dateiformat von Microsoft ausgeben. Durch unterschiedliche Dateistrukturen kann es bei komplexeren Projekten allerdings zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Sie umgehen diesen Nachteil, indem Sie fertige Ausarbeitungen ohne Audio- und Videoinhalte als PDF-Datei exportieren und dann präsentieren.

Screenshot LibreOffice Impress, Quelle: LibreOffice

Quelle: LibreOffice

5. Keynote: Das bessere PowerPoint für Apple-Nutzer

Keynote ist der wichtigste Konkurrent für PowerPoint in der Apple-Welt. Die von Apple entwickelte App steht kostenlos für neuere Macs, iPads und iPhones zur Verfügung. Vorteile sind die typische Programmoberfläche auf Apple-Geräten und die eingängige Bedienung. Über die iCloud werden Inhalte geräteübergreifend synchronisiert. Auch das gemeinsame Erstellen von Folien ist über das Internet möglich. Nachteil des Tools ist die eingeschränkte Kompatibilität. Windows-Nutzern steht die Anwendung nur im Browser über die iCloud zur Verfügung.

Im Alltag unterscheiden sich Keynote und PowerPoint auf dem iMac, Mac Mini und Macbook nur geringfügig. Pluspunkte verbucht Keynote für die große Designauswahl und die einfache Bedienung. Gut gelöst hat Apple die Live-Präsentation über das Internet. Damit verfolgt das Publikum den Vortrag auf den eigenen Geräten.

Screenshot von Keynote, Quelle: Apple

Quelle: Apple

Fazit

Sie haben die Qual der Wahl: Wir hoffen, wir konnten Ihnen dabei helfen, die beste Alternative für Ihre Zwecke zu finden. Falls Sie Fotos oder Videos für Ihre dynamische Präsentation erstellen möchten, sprechen Sie uns gerne an!

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Online-Marketing

Erfahren Sie mehr zu praktischen Online-Tools für Ihr Unternehmen.

Inforgrafiken

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die 10 besten Tools für sehenswerte Infografiken auf Ihrer Website.

Infografiken erstellen
Kommunikationstool

Die Kommunikation ist im Online-Marketing das A und O. Noch besser geht es mit den richtigen Tools.

Kommunikationstools