Was ist eine Domain?

Als Domain bezeichnet man umgangssprachlich eine Internetadresse. Mit ihr ist es zum Beispiel möglich, Webseiteninhalte anzubieten, auf die Internetnutzer unter Verwendung der spezifischen Adresse zugreifen können. Die vollständige Bezeichnung ist „Fully Qualified Domain Name“, welche mit dem Kürzel FQDN abgekürzt wird.

20 Profi-Tipps für die perfekte Unternehmens-Website

Für Ihren erfolgreichen Internetauftritt müssen Sie viel beachten. Wir geben Ihnen kostenfrei Tipps für Ihre perfekte Website.

  • Aufbau
  • Inhalt
  • Technik
  • Rechtliches
Kostenfrei anfordern!
20 Tipps für die perfekte Untenrehmens-Website Vorschaubild

Wie ist die Domain aufgeteilt?

Der Name einer FQDN ist strikt gegliedert und besteht nach dem sogenannten Domain Name System (DNS) aus den folgenden Teilen:

  • Second-Level-Domain
  • Third-Level-Domain
  • Top-Level-Domain
  • Root-Label

Was sind die einzelnen Bestandteile einer Domain?

Allgemein besteht sie aus drei Ebenen und ist unter dem folgenden Muster bekannt:


Innerhalb des Aufbaus einer FQDN steht das Root-Label, welches auch als Null-Label bezeichnet wird, ganz oben. Das Root-Label wird lediglich durch einen Punkt ausgedrückt, welcher jedoch auch weggelassen werden kann.

Der Teil „beispiel“ ist die so genannte Second-Level-Domain, welche den frei wählbaren Teil des Namens darstellt. Dadurch wird dieser Teil auch als der Domainname bezeichnet. Für den Betreiber bzw. Inhaber ist dies der wichtigste Teil, da er zum Beispiel den Namen eines Unternehmens bzw. den Zweck des Internetauftritts repräsentiert.

Bei dem Kürzel „www“ handelt es sich in diesem Beispiel um die so genannte Third-Level-Domain, oder auch Subdomain. Letztere zeigte Nutzern während der Anfänge des Internets an, dass diese auf eine Adresse des World Wide Webs zugreifen. Die Angabe dieses Kürzels kann heute weggelassen werden. Subdomains werden heutzutage zum Beispiel dafür verwendet, um den Nutzer verschiedene Sprachversionen der Website anzubieten oder sie zu strukturieren.

Weiterhin bietet es sich an, mit einer Subdomain Inhalte innerhalb einer Website klar voneinander abzutrennen. Dabei kann es sich bspw. um ein Forum oder auch einen FAQ-Bereich handeln. Darüber hinaus bieten viele Websites gleichzeitig zur Internetpräsenz einen Onlineshop an, der mit einem zusätzlichen Kürzel unter der gleichen Second-Level-Domain erreicht werden kann. Dies würde im Kontext des oben genannten Beispiels nach dem folgenden Muster aussehen:


Kostenfreie Online Marketing Beratung

Steigern Sie Ihre Reichweite und werden Sie sichtbar für Ihre Kunden!

Kostenfrei beraten lassen!

Was sind Top-Level-Domains?

Das Kürzel „de“ zeigt die Top-Level-Domain an. Dabei wird unterschieden zwischen den länderspezifischen (z. B. de), und den generischen Top-Level-Domains (z. B. org). Länderspezifische Top-Level-Domains zeigen an, von welchem Land die jeweilige Domain-Endung verwaltet, bzw. zu welchem Staat oder Gebiet die Internetadresse zugeordnet wird.

Beispiele für länderspezifische Top-Level-Domains

  • de für Deutschland
  • pt für Portugal
  • ru für Russland

 

Es gibt diverse Ausnahmen, die von der Standard-Kodierung abweichen. Ein Beispiel ist das Vereinigte Königreich mit dem Kürzel uk. Das ursprünglich vorgesehene Kürzel gb wird von dem Staat nicht verwendet. Dem Gebiet der Europäischen Union wurde das Kürzel eu zugewiesen, obwohl es sich bei dem Staatenverbund um keinen souveränen Staat handelt.

Außer den ca. 200 länderspezifischen Top-Level-Domains, die sich aus einem Punkt und zwei lateinischen Buchstaben zusammensetzen, gibt es inzwischen auch eine Reihe internationalisierter Domain-Kürzel. Diese können aus Schriftzeichen anderer Schreibsysteme und generell allen Unicode-Zeichen bestehen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Internetadressen der Volksrepublik China, Bangladesch, Ägypten oder auch Armenien. Die Zulässigkeit internationaler Top-Level-Domains bestimmt die entsprechende Vergabestelle.

Welche Regeln für die Registrierung einer länderspezifischen Domain verwendet werden, bestimmt der Staat. Dadurch kann es verschiedene Anforderungen geben. Zum Beispiel ist es erforderlich, dass der Inhaber seinen Wohn- oder Unternehmenssitz in dem jeweiligen Land hat.

Weitere Unterschiede ergeben sich beim konkreten Domain-Aufbau. Dabei kann die jeweilige Vergabestelle eine Mindestanzahl zulässiger Zeichen für die Second-Level-Domain festlegen. Die Registrierung einer Top-Level-Domain mit dem Kürzel de setzte ursprünglich mindestens drei Zeichen voraus, bestehend aus Buchstaben und Nummern. Inzwischen dürfen sie ebenso mit nur einem oder zwei Zeichen registriert werden.

Beispiele für generische Top-Level-Domains

Bei den sogenannten generischen Domain-Kürzeln wird zwischen den gesponserten und den nicht-gesponserten generischen Top-Level-Domains unterschieden. Bei den gesponserten Top-Level-Domains handelt es sich zum Beispiel um das Kürzel gov, welches für Internetauftritte des US-Militärs verwendet wird. Ansonsten werden Websites und Server auch mit diversen nicht-gesponserten generischen Top-Level-Domains angezeigt:

  • org für Non-Profit-Organisationen
  • biz für Webhosting im kommerziellen Bereich
  • name für natürliche Personen, die Ihren Namen als Top-Level-Domain verwenden möchten
  • com, welches ursprünglich für das Hosting von Unternehmenswebseiten gedacht war, inzwischen jedoch frei zugänglich ist

Generische Top-Level-Domains werden von der Non-Profit-Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) verwaltet. Diese ist alleinig für die Vergabe verantwortlich und entschied sich im Jahr 2011 dazu, neue generische Domainnamen einzuführen. Der Schritt diente vor allem dazu, den Nutzern eine Möglichkeit zu bieten, prägnantere Top-Level-Domains verwenden zu können.