Bis zu 20.000 Euro Fördergeld
für Ihren Online-Shop

Nutzen Sie die Überbrückungshilfe III Plus für Investitionen in Ihre Digitalisierung!

Für Ihren neuen Online-Shop und weitere digitale Leistungen können Sie einen Fixkosten-Zuschuss erhalten.

Die Bundesregierung unterstützt mit der Überbrückungshilfe III Plus von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler bei der Deckung von betrieblichen Fixkosten. Die Konditionen entsprechen denen der Überbrückungshilfe III. Unterstützt werden auch digitale Investitionen wie der Aufbau und die Erweiterung eines Online-Shops mit einmalig bis zu 20.000 Euro. Wer sich während der Krise einen Online-Shop einrichten lassen hat oder es gerade plant, kann unter Umständen die Förderung in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent. Auch Marketing- und Werbekosten oder fortlaufende IT-Dienstleistungen sind förderfähig. Neu im Vergleich zur Überbrückungshilfe III ist eine Personalkostenpauschale.

  • Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen

  • bei corona-bedingtem Umsatzeinbruch von mindestens 30 % pro Monat (im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019)

  • Fixkostenzuschuss: max. 10 Mio. Euro/Monat

Hinweis: Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen ersetzen keine Beratung. Bitte setzen Sie sich mit einem Experten/einer Expertin für Steuern oder Wirtschaftsförderung in Verbindung.

Förderfähige Kosten (Auszug)

Haben Sie noch keinen Online-Shop? Jetzt erfahren, was unsere Online-Shops alles können!

Mehr erfahren

Fragen und Antworten

Quelle: ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte wenden Sie sich für Fragen und zur Antragsstellung an Ihre/n Steuerberater/in, Wirtschaftsprüfer/in, Buchprüfer/in und Rechtsanwalt/-wältin oder informieren Sie sich auf ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.