Digitale Ethik: Ein überzeugendes Compliance-Konzept stärkt Ihre Marktposition

//Digitale Ethik: Ein überzeugendes Compliance-Konzept stärkt Ihre Marktposition

Digitale Ethik

Mit ethischen Grundsätzen ist Ihr Unternehmen jeden Tag konfrontiert: Sie stecken hinter gesetzlichen Vorgaben und Normen, Unternehmensrichtlinien etc., sie spielen aber auch im Umgang mit Ihren Kunden eine große Rolle. Deren Erwartungen oder Beschwerden haben oft damit zu tun, dass Sie ethisch begründete Regeln bitteschön einhalten sollen oder genau das leider versäumt haben. Im Zuge der digitalen Transformation ist ein ganzes Bündel solcher Regeln hinzugekommen. Diese firmieren, begrifflich eher unscharf, unter dem Stichwort „Digitale Ethik“. Auch wenn Sie eigentlich andere Sorgen haben – ein Blick auf das Thema kann sich betriebswirtschaftlich lohnen.

Von Datenschutz bis Homeoffice – ethische Grundsätze sind immer dabei

Lästig! Das ist meist der genervte Stoßseufzer angesichts von Regulierungen, Dokumentationspflichten und Vorschriften. Denn eigentlich wollen Sie ja Ihren Job machen, Ihr Produkt vermarkten, Ihren Service anbieten. Der Rest, das sind eben ungeliebte Verpflichtungen. Und so werden die dann auch meist behandelt: nur das Nötigste, in letzter Minute, wenn es denn unbedingt sein muss. Damit aber schaden Sie sich selbst.

Unangenehme Aufgaben widerwillig zu erledigen, ist nicht nur psychohygienisch dumm; im vorliegenden Fall, im digitalen Bereich nämlich, ist es auch oft schlicht unwirtschaftlich. Denn das unweigerlich damit einhergehende Risiko von Schlampereien kann aus scheinbar kleinsten Anlässen schnell sehr teuer werden.

Nur zwei Beispiele:

  • Bei Verstößen gegen die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) drohen ab 25. Mai 2018 drakonische Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des Umsatzes. Der Pflichtenkanon ist imposant – lesen Sie mal.
  • Fotos fürs Online-Marketing im Blog oder auf Facebook mal eben mit der Google-Bildersuche herunterladen – das ist nur der krasseste Fehlgriff. Auch scheinbar legale Bildverwendungen können bei nicht einmal naiver Sorglosigkeit zu teuren Abmahnungen und endlosem Ärger führen – wie dieses Beispiel für Copyright-Stress eindringlich beweist.
  • [/fusion_li_item]

Große Unternehmen haben Compliance-Management-Systeme, die dazu dienen, die Einhaltung unterschiedlichster Regeln – auch im digitalen Bereich – nachhaltig zu gewährleisten. Ein Compliance-Kurzkonzept für KMU (Download) kann dabei helfen, die strukturellen Voraussetzungen zu schaffen.

Digitale Ethik mit Erfolg, wie geht das?

Ethik ist ein großes philosophisches Wort – brechen wir das also auf den banalen betrieblichen Alltag herunter. Ethik heißt hier, dass Sie mit Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Ihren Mitarbeitern stets so umgehen, dass Sie bei Anlegung zivilisierter Maßstäbe auch bei sorgfältiger Gewissenserforschung nachts gut schlafen können. Damit beugen Sie wahrscheinlich bereits einem sehr großen Teil des Schadens für Ihr Unternehmen, der aus Regelverstößen resultieren kann, erfolgreich vor.

Für den Rest gilt leider, dass Unwissenheit vor Strafe nicht schützt. Und da müssen Sie auch im Bereich der digitalen Anstandspflichten einfach Ihre Hausaufgaben machen. Über folgende Linkliste können Sie dazu einige weitere Hinweise finden.

„… und deswegen kaufe ich hier ein!“

Es geht aber um deutlich mehr als Schadensbegrenzung und -vermeidung: Wenn Sie doch ohnehin um die Plackerei nicht herumkommen, dann machen Sie doch gleich ein Leuchtturmprojekt daraus und werben Sie damit für Ihr Unternehmen. Es ist nicht allzu schwer, sich hervorzuheben. Allein im Bereich Datenschutz: Wenn Sie nur das Inhaltsverzeichnis des aktuellen NRW-Datenschutzberichts lesen, haben Sie eine beeindruckende Liste von Dingen, mit denen Sie sich dadurch brüsten können, dass Sie sie einfach unterlassen!

Denken Sie daran: Die Sensibilität der Verbraucher in diesen Bereichen ist ebenso hoch wie das mediale Interesse dafür. Zugleich herrscht hier wenig Moral und Sorgfalt. Wenn Sie sich also mit Ihrer digitalen Ethik etwas anstrengen und Ihr strahlendes Licht nicht unter den Scheffel stellen, kommen Sie rasch in den Bereich eines sichtbaren Beinahe-Alleinstellungsmerkmals.

Ein Naturproduktehersteller aus Österreich hat vor einiger Zeit vorgemacht, wie man auch im digitalen Bereich Unternehmensethik zu wirkungsvoller Werbung benutzen kann: Die Grüne Erde verzichtet seit 2015 aus Datenschutzgründen auf Facebook-Aktivitäten, Google Analytics und einiges mehr, bekommt Applaus von ihren Kunden und hat von dieser Strategie bislang nur profitiert.

Fazit: Erzielen Sie mit Ihrem Compliance-Management Wettbewerbsvorteile!

Die wirkungsvollsten Bereiche, wo Sie mit digitaler Ethik punkten können, hängen natürlich von den konkreten Rahmenbedingungen und Ihrer Branche, der Unternehmensgröße und so weiter ab. Aber der Anteil digitalisierter Prozesse wird in jedem Fall weiter wachsen. Diese Herausforderung auch ethisch in Erfolg umzusetzen, wird mit über Ihre Marktposition entscheiden.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Datenschutz

Erfahren Sie mehr zu Datenschutz für Unternehmen.

Datenschutzreform

Ab 25. Mai 2018 wird die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO) umgesetzt, die bereits 2016 in Kraft getreten ist. Für Unternehmen gilt es einiges zu beachten.

AdWords-Features

Newsletter sind prima geeignet zur Kundenbindung. Allerdings ist natürlich auch hier der Datenschutz ein großes Thema, wenn Sie Ihre Reichweite erhöhen möchten.

Digitale Ethik: Ein überzeugendes Compliance-Konzept stärkt Ihre Marktposition
Beitrag bewerten

By | 2018-02-16T10:31:43+00:00 25.01.2018|Categories: Online Marketing|Tags: , |0 Kommentare

About the Author:

Michael Praschma
Michael Praschma ist Texter, Lektor und Redakteur. Er beherrscht so unterschiedliche Gattungen wie Werbetext, Direct Marketing, Claims, Webtext, Ghostwriting, Manuals oder PR. Außerdem treibt er sich – schreibend und anderweitig engagiert – in Journalistik, Non-profit-Organisationen und Kulturwesen herum. Seine Kunden kommen aus verschiedensten Branchen. Bei Heise RegioConcept schätzt er die Möglichkeit, mit eigenen Recherchen auf den Punkt zu bringen, was Blogbesucher interessiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar