Amazon Spark: Kundenbindung per Social Shopping Network

//Amazon Spark: Kundenbindung per Social Shopping Network

Amazon Spark

Persönliche Empfehlungen geben den stärksten externen Kaufanreiz, fand eine Kurzstudie des Instituts für Handelsforschung in Köln heraus. Dagegen zählen umständliche Klickpfade oder eine fehlende Zielgruppenansprache zu den Faktoren, die einem potenziellen Kunden das Einkaufen im Online-Shop nachhaltig verleiden. Amazon, seit jeher einer der Pioniere des unkomplizierten Einkaufens, hat jetzt in den USA ein neues Feature für seine App gelauncht: Amazon Spark. Damit wird das Empfehlungsmarketing auf eine neue Stufe gehoben, ohne dass es komplizierter wird – im Gegenteil. Es lohnt sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen: Nicht nur, dass Spark („Funke“) früher oder später auch auf Deutschland überspringen wird. Es deutet zudem vieles darauf hin, dass sich das derzeit noch zarte Pflänzchen künftig zu einem ausgewachsenen Social Network und damit zu einem mächtigen Vertriebskanal entwickeln könnte.

Fotos mit „Haben-will-Effekt“ – ein Klick genügt

Was ist? Zunächst einmal der Versuch, den Umsatz mittels Empfehlungsmarketing anzukurbeln. Wer das Feature in der Amazon-eigenen App aufruft, muss zunächst einmalig einige seiner Vorlieben nennen. In der Folge bekommt man fortan mittels Feed Produktempfehlungen und Posts von anderen Nutzern zu sehen, die ähnliche Interessen haben. Die kann man, wie bei sozialen Netzwerken üblich, mit einem Lächeln versehen (dem Amazon-Pendant zu Likes) und kommentieren. Dies ist allerdings, zumindest derzeit, nur für zahlende Prime-Kunden möglich. Alle anderen dürfen nur gucken, nicht anfassen. Wer mit Spark-Usern auf einer Wellenlänge liegt, kann Follower ihrer Posts werden.

Eine große Stärke sind die klickbaren Fotos. Ein Schnappschuss vom letzten Campingurlaub kann vor dem Posten getaggt werden, um beispielsweise den Rucksack, das Survivalgeschirr und den robusten Allwettermantel direkt mit dem jeweiligen Produkt bei Amazon zu verlinken. Damit werden zum einen die angebotenen Waren persönlich präsentiert und emotional mit einer Erzählung verknüpft. Zum anderen muss ein potenzieller Käufer, bei dem der „Haben-will-Effekt“ getriggert wurde, nur noch auf das Objekt der Begierde klicken – leichter geht es nicht. Ein Hintergedanke von Amazon dabei dürfte sicherlich sein, die Kunden auf den eigenen Seiten zu halten – und nicht an Facebook, Pinterest und Co. zu verlieren.

Für Otto Normalverbraucher dürfte das regelmäßige Posten eher wenig attraktiv sein, spekuliert Jochen G. Fuchs von t3n.de. Vielmehr dürften vorwiegend Influencer, Blogger, Produkttester und Hobby-Rezensenten Inhalte generieren. Eine besondere Bedeutung könnte den Influencern zukommen, für die Amazon bereits im Frühjahr ein eigenes Programm aufgelegt hat. Bezahlte Inhalte werden deutlich als „sponsored post“ kenntlich gemacht.

Spark steht noch am Anfang – mit der Betonung auf noch

Wer glaubt, Amazon wolle sich mit Spark lediglich mit ein paar Social Shopping Goodies bei der Kundschaft anbiedern, liegt wohl falsch. Die Entwicklung der vergangenen Monate und das Lesen zwischen den Zeilen deutet vielmehr darauf hin, dass Online-Händler höchst aufmerksam sein sollten. Dass Amazon es ernst meint, wurde unter anderem am 13. Oktober deutlich, als sämtliche Diskussionsforen lapidar und wortkarg abgeschaltet wurden. Eine offizielle Begründung gab es zunächst nicht, doch liegt der Schluss nahe, dass der Erfahrungsaustausch künftig auf Spark stattfinden soll.

Das wird zügig weiter ausgebaut. Techcrunch berichtet beispielsweise, dass User ihre bisherigen Produktreviews nun ebenso auf Spark sharen können, was zu einem weiteren schnellen Zuwachs von Inhalten führt. Am aufschlussreichsten ist aber die ausführliche FAQ von Amazon selbst: Dort wird bereits angekündigt, dass Posts, Antworten und Kommentare bald auch editiert werden können. Die Verlinkung mit eigenen Profilen auf anderen Social-Media-Seiten? „Nicht zu diesem Zeitpunkt.“ Die Suche nach Familienmitgliedern und Freunden in den Profilen? „Nicht zu diesem Zeitpunkt.“ Videos uploaden? Sie kennen die Antwort …

Amazons Social Network ist gekommen, um zu bleiben

Amazon scheint mit Spark eher den langfristigen Aufbau und Erfolg als den kurzfristigen Schnellschuss im Sinn zu haben. Noch hat das Modell Tücken, etwa, was die Generierung von Inhalten betrifft. Wer postet, wird bisher noch nicht am möglichen Umsatz, den er generiert, beteiligt. „Kein Return on Investment“, wie sich eine Influencerin beklagt. Zudem kritisiert sie, dass die Eintrittsschwelle zum Posten – eine Prime-Mitgliedschaft für 99 US-Dollar pro Jahr – die Zielgruppe limitiert. Für viele sei das zu teuer, und wer nicht posten oder kommentieren darf, könnte schnell die Lust an Spark verlieren.

Fazit: Der zündende Funke für Ihr Social-Media-Marketing?

Insgesamt könnte Amazons Social Network, wenn es zu einem geworden ist, Online-Händlern aber viele Chancen bieten. Bilder sagen auch und gerade beim mobilen Online-Shopping mehr als 1000 Worte, insofern ist der Schwerpunkt auf Fotos gut gesetzt. Darüber hinaus ist nicht nur denkbar, dass Amazon regelmäßige Nutzer für ihre Inhalte künftig entlohnt, sondern beispielsweise auch, dass es Unternehmen die Möglichkeit einräumt, über Spark zu werben. Wer das neue Feature schon einmal ausprobieren will, kann das mit einem Trick, von dem Jan Firsching auf futurebiz.de berichtet: Dazu benötigt man lediglich die Amazon-App und ein Virtual Private Network wie etwa Opera VPN. Anschließend muss lediglich noch die Region in der App auf USA umgestellt und Spark über das Menü „Programs and Features“ aufgerufen werden.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Amazon

Erfahren Sie mehr über Erfolgsfaktoren bei Amazon.

Tipps & Tricks

Eine Optimierung tut vor allem dort not, wo die Konkurrenz groß ist – und bei Amazon ist sie sehr groß. Worauf es ankommt und welche Strategie zum Erfolg führt.

Produkttitel

Halbe Romane als Produkttitel, falscher Schreibweisen, Unmengen an Keywords – Warum Amazon nun eingreift und das Einkaufserlebnis seiner Kunden bedroht sieht.

Amazon Spark: Kundenbindung per Social Shopping Network
Beitrag bewerten

By | 2018-02-16T11:21:07+00:00 15.12.2017|Categories: Online Marketing|Tags: |1 Kommentar

About the Author:

David Schahinian
David Schahinian arbeitet als Journalist für Tageszeitungen, Fachverlage, Verbände und Unternehmen. Nach Banklehre und Studium der Germanistik und Anglistik war er zunächst in der Software-Branche und der Medienanalyse tätig. Seit 2010 ist er Freiberufler und schätzt daran besonders, Themen unvoreingenommen und en détail ergründen zu können.

Ein Kommentar

  1. Thomas Knobloch 18. Dezember 2017 um 12:21 Uhr - Antworten

    Ein wirklich gelungener Artikel. Allerdings bin ich relativ sicher, dass sich 99 Euro Jahresbeitrag für so genannte „Premium Mitgliedschaften“ zukünftig nicht signifikant durchsetzen lassen werden, jedenfalls nicht im Shopping Bereich. Aber ansonsten wird die Entwicklung deutlich in diese Richtung gehen. Auch werden den Usern in der Zukunft mehr Konzepte vorgeschlagen werden, also nicht nur der hier genannte Rucksack führt z.B. zu Amazon (Shop) sondern verschiedene Konzepte wie Outdoor Trekking-tour Reisen sowie andere damit verknüpfte Angebote werden als Paket angeboten werden. Wir arbeiten gerade an einem System einer verknüpften „Memory – List“ die angesehenes immer wieder aufbereitet und erinnert, solange bis es manuell wieder entfernt wird. Es bleibt auf jeden Fall weiter spannend.

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen