zu wenig Websitetraffic

Erstellt ein Unternehmen eine neue Internetseite oder überarbeitet die bestehende mit einem Website-Relaunch, sind die Erwartungen groß. Schließlich gibt es neue „digitale“ Räumlichkeiten und damit viel Potenzial für neue Kunden und Besucher. Mit neuen, modernen Inhalten sollen auch Suchmaschinen überzeugt und durch mehr Reichweite neue Interessenten gewonnen werden. Doch nicht immer kommt der erwartete Ansturm. Manchmal bleiben die erwarteten guten Rankings und damit die Klickzahlen einfach aus. Warum ist das so? Wir haben die fünf häufigsten Gründe für zu wenig Websitetraffic aufgeführt.

1. Suchmaschinen können die Seite gar nicht finden

Entweder die Seite ist überhaupt nicht indexiert oder sie kann nicht indexiert werden.  Ein simpler Trick bei Google ist es, mit der Abfrage site:www.domain.de in der URL-Leiste zu schauen, ob und welche Unterseiten überhaupt indexiert sind.

Weiterführend gibt es Tools, die helfen, Fehler in der Indexierung aufzudecken. Eine Liste häufiger Fehler zur Indexierung und wie Sie diese mit Hilfe der Google Search Console beheben können, hat Google selber veröffentlicht.  Wenn die Seite noch nicht indexiert ist, lässt sich das mit dem Einreichen der Sitemap.xml zum Beispiel in der Google Search Console schnell nachholen.

Bei einem Relaunch mit einer neuen Domain oder neuen Domainstruktur kann es passieren, dass nicht alle Weiterleitungen eingerichtet werden. Auch die SSL-Verschlüsselung ohne 301-Weiterleitung kann dazu führen, dass sowohl die http als auch die https Version online ist und Duplicate Content produziert, wodurch Google eine Version nicht wertet oder durch die fehlende Weiterleitung nicht findet.

2. Die Internetseite ist zu jung

Wird eine neue Internetseite veröffentlicht und die Sitemap.xml zur Indexierung eingereicht, kann es von ein paar Tagen bis zu ein paar Wochen dauern, bis Google und Co. die Seite crawlen und indexieren. Dies hängt von der Domain-Autorität, den internen Verlinkungen, der URL-Struktur und mehr ab. Ganz junge Internetseiten erhalten meistens einen sehr kurzen Auftrieb und müssen sich dann erst wirklich beweisen. Bei einem Relaunch ist entscheidend, ob nicht einfach eine neue Domain gewählt wird, sondern die alte Autorität der Website mitgenommen wird.

Bevor das organische Ranking auf natürliche Weise gewünschten Traffic bringt, ist es daher sinnvoll auf den neuen Link oder die neue Gestaltung über soziale Medien, Newsletter oder ganz einfach bei bestehenden Kunden hinzuweisen.

3. Die Seite zielt auf die falschen Keywords

Nach wie vor gilt: Content ist King! Eine neue Website sollte nicht nur optisch ansprechen und technisch einwandfrei sein, sondern auch inhaltlich überzeugen. Dabei ist es nicht hilfreich, möglichst viel Inhalt auf wenig Platz unterzubringen, sondern jedem Inhalt seinen Raum zu geben.

Das erste Signal zum Inhalt sendet die Domain, diese sollte (sofern nicht der Firmenname gewählt wird) die Branche kennzeichnen oder das Hauptthema der Firma enthalten. Anschließend sollte jede Unterseite durch prägnante und konzentrierte Metadaten dem Nutzer und den Suchmaschinen aufzeigen, worum es auf der jeweiligen Seite geht.

Es ist nicht sinnvoll, so viele Keywords wie möglich oder möglichst allgemeine Keywords unterbringen zu wollen. Als Hauptkeywords sollten Wörter gewählt werden, welche am ehesten den Suchanfragen der Nutzer entsprechen. Biete das Unternehmen besonders hochwertigen Goldschmuck an, ist es nicht zielführend für „Schmuck“ oder „Ring“ zu optimieren, sondern z. B. für „Goldschmuck kaufen“ oder „hochwertiger Goldschmuck“.

4. Die Inhalte können nicht überzeugen

Ein neues, modernes Design kann auch schnell übereifrig zu modern gewählt worden sein. Bewegte Bilder, die einfliegen; Text, der sich erst aufbaut; möglichst viel Informationen auf möglichst wenig Seiten und ein frisches neues Design: Nicht immer sind diese Möglichkeiten auch die richtigen für das eigene Unternehmen.

Ein Gartenbauer braucht schöne Referenzbilder, sollte allerdings die Ladezeit der großen Bilder bedenken. Ein Handwerker sollte sein Fachthema in Texten erläutern, um auch für Suchmaschinen die Relevanz zu erhöhen, aber nicht zu kleinteilig schreiben. Für ein traditionelles Restaurant empfiehlt sich eine übersichtliche Websitestruktur und kein kaltes, modernes Design, welches nicht zu den realen Räumlichkeiten passt.

Am Ende des Gestaltungsprozesses fehlt manchmal die Zeit, jede Möglichkeit abzuwägen, und aus Zeitgründen wird ein einfacher Weg gewählt. Die Internetseite ist das Aushängeschild des Unternehmens im Internet – und genauso wenig wie bei den realen Räumlichkeiten sollten hier übereilt Kompromisse getroffen werden, die im Nachhinein die Zielgruppe eher abschrecken. Google merkt sich die Absprungrate beim ersten Klick und das Ranking kann sich verschlechtern, wenn diese zu hoch wird.

5. Zu wenig oder keine Werbung im Netz

Werbung im Internet kann auf zwei Wegen erfolgen. Durch bezahltes Marketing über Anzeigen oder durch Aufbau eines Backlinkportfolios. Bezahltes Marketing kann direkt bei Google und anderen Suchmaschinen, aber auch bei Facebook, Instagram und in weiteren sozialen Medien erfolgen.

Ein Backlinkportfolio muss über einen längeren Zeitraum und mit mehr Sorgfalt aufgebaut werden. Die erste Regel dabei ist, dass überall nur einheitliche Daten des Unternehmens zu finden sind. Name – Adress – Phone, die sogenannten NAP-Daten, stehen an erster Stelle. Wenn der Unternehmensname einheitlich in branchenrelevanten Portalen und sozialen Netzwerken eingetragen ist und genutzt wird, können Suchmaschinen einen Zusammenhang herstellen und merken sich, wo der Firmenname überall erwähnt wird.

Soziale Netzwerke haben den besonderen Vorteil, dass man mit Kunden und Websitebesuchern in Kontakt treten kann. Eine neue Website zu erstellen oder eine alte zu relaunchen ist der Aufmacher schlechthin, um Beiträge und Hinweise in sozialen Netzwerken oder bei neuen Profilen zu setzen. Allerdings sollte dann der erste Beitrag über die neue Website nicht für lange Zeit der letzte sein – da regelmäßige Aktualisierung auch hier zur Verbreitung des eigenen Profils beiträgt.

Fazit: Überprüfen Sie, warum Sie zu wenig Websitetraffic haben

Mittlerweile gibt es verschiedene Verfahren, Besucherzahlen zu messen und zu erfassen. Wenn lediglich ein Tool oder eine Messung wenig Traffic anzeigt, sollten andere Tools oder ein längerer Zeitraum zur Beobachtung gewählt werden. Da auch täglich neue Internetseiten online gehen oder neue Inhalte hochgeladen werden, ist es wichtig, am Ball zu bleiben und kontinuierlich weiter Präsenz zu zeigen und technisch aktuell zu bleiben. Denken Sie auch daran, zu checken, ob möglicherweise Ihr Consent Management Tool der Grund dafür sein kann, dass Ihr Traffic eingebrochen ist.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Websites

Erfahren Sie mehr zu Homepages für Unternehmen.

Checkpunkte

Finden Sie heraus, ob Ihre Homepage für die Kontaktaufnahme gut aufgestellt ist.

Farben im Webdesign

Wie soll die neue Website aussehen? Wir verraten, wie Farben im Webdesign wirken.

Die 5 häufigsten Gründe für zu wenig Websitetraffic
Beitrag bewerten