Wie sieht ein erfolgreicher Online-Shop aus? Was hat es mit Corporate Blogs im E-Commerce auf sich? Und wie kann man geschickt die Conversion Rate verbessern?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir uns einen Experten ins Boot geholt – Tony Bowers. Der irische E-Commerce Manager ist bei Pens Europe tätig, einem internationalen Dienstleister rund um Werbegeschenke. Mittlerweile ist das Unternehmen in mehr als 23 Ländern tätig.

Herr Bowers, erzählen Sie uns von Ihren Aufgaben als E-Commerce Manager?

Ich bin für die Verwaltung der internationalen E-Commerce Webseiten von Pens Europe verantwortlich. Dazu gehören die laufende Entwicklung unserer Webseiten, sowie die Promotion durch Online-Marketing-Maßnahmen. Meine Aufgaben sind dabei sehr vielfältig:

  • Suchmaschinenoptimierung: Besonders für einen Online-Shop ist es entscheidend, gefunden zu werden. Ich überprüfe regelmäßig, ob unser Shop bei relevanten Suchbegriffen gefunden wird. Wenn nicht, dann setzte ich entsprechende SEO-Maßnahmen um.
  • Content Marketing: Eine zweite Aufgaben besteht in der sogenannten Brand Awareness – der Aufmerksamkeit und Wahrnehmung unserer Marke. Mithilfe von angemessenen Content-Marketing-Strategien strebe ich eine permanente Verbesserung von unserem Bekanntheitsgrad an.
  • Search Engine Marketing: Außerdem nutzen wir mehrere Online-Werbekanäle, um unseren Website-Traffic in Europa zu maximieren. Hierfür nutzen wir Google AdWords, Google Shopping, Bing Werbung und Display Advertising.
  • E-Mail-Marketing: Mit Sonderangeboten, Schnäppchen und Restposten halten wir interessierte Kunden auf dem Laufenden.
  • Affiliate Marketing: Wir arbeiten mit relevanten Affiliate-Websiten, damit potentielle Kunden, die bereits den Shop besuchten, wieder in den Shop geleitet werden.

Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Online-Shop aus?

Eine gutes E-Commerce ist eine Mischung aus verschiedenen Faktoren. Dennoch läuft am Ende alles auf die Zielgruppe hinaus, denn sie entscheidet über die Kaufhandlung. Wichtig ist, dass der Online-Shop über den von der Zielgruppe genutzten Kanal zugänglich ist. Das können die allgemeine Suchmaschine, eine Affiliate Webseiten und aber soziale Netzwerke wie LinkedIn oder Facebook sein.

Ein weiterer Aspekt, der äußerst wichtig ist, sind die technischen Eigenschaften. Die Navigation muss einfach sein und der Benutzer muss sich schnell zurechtfinden können. Einfache Aspekte wie eine schnelle Ladezeit können einen entscheiden Unterschied machen, wenn es ums Online-Shopping geht. Ein guter Online-Shop sollte also für die Kunden einfach zu bedienen sein.

Man sollte auch beachten, dass Kunden nicht immer einen Online-Shop besuchen, um einen Kauf zu vollziehen. Auf der Suche nach Informationen über ein relevantes Thema, sollte der Shop Antworten liefern. Ich bin davon überzeugt, dass E-Commerce-Webseiten Bildungsinhalte bieten sollten, ohne eine Kaufhandlung erzwingen zu wollen. Vor kurzem haben wir unsere Content-Marketing-Strategie ausgebaut. Für Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben wir in unseren Shops Corporate Blogs integriert.

Was erhoffen Sie sich von den Corporate Blogs?

Wir erhoffen uns damit, den Wert unseres Online-Shops und der Marke National Pen bei relevanten Suchanfragen und bei potentiellen Käufern zu erhöhen. Die Inhalte unser Artikel sind lehrreich im Sinne von hilfreichen Guides, Tipps & Tricks und interessanten Infografiken.

Die Nutzer, die unsere Inhalte während einer Google-Suche oder in den sozialen Netzwerken finden, sind meistens neue Kunden. Somit ist unser Blog eine gute Möglichkeit, Markenbewusstsein bei neuen Zielgruppen auszubauen.

Allerdings darf man die Arbeit dahinter nicht vergessen. Von nichts kommt bekanntlich nichts … Um mehr qualifizierte Besucher in unseren Shop zu bekommen, stecken wir deswegen viel Energie und Kraft in unsere Blogs.

Auszug aus dem Corporate Blog von der National Pen GmbH

Auszug aus dem Corporate Blog von der National Pen GmbH

Die Branche, in der Sie arbeiten ist hart umkämpft. Wie gelingt es Ihnen trotzdem potentielle Käufer in Ihren Online-Shop zu locken?

Die Art und Weise, wie sich Benutzer online verhalten, verändert sich erheblich. Unternehmen sollten deswegen die Strategien ändern und den Fokus auf das Nutzerverhalten legen. Der Online-Shop muss also dem Benutzer und vor allen Dingen der Zielgruppe angepasst werden.

Google ist ein wichtiger Akteur in der digitalen Industrie und diktiert viele Elemente. Wir nutzen Google AdWords und Google Shopping, um potentielle Käufer durch gezielte Werbemaßnahmen zu erreichen. Google Shopping ist dabei ein relativ neuer Kanal. Die bereits erzielten Ergebnisse empfinde ich als sehr positiv.

Welchen Erfolg können Sie mit Google AdWords und Google Shopping feststellen?

Wir haben die französische und die deutsche Google-AdWords-Kampagne komplett umstrukturiert, um mit passenden Keyword-Angeboten zu bieten. Unser Schwerpunkt liegt nun auf unseren Bestsellern, Cross-Selling und Remarketing.

Auf Kampagnen und Anzeigengruppenebene hat unser Google-AdWords-Team in Hinblick auf Optimierung der Keyword-Gebote und einem wechselnden Tagesbudget beste Arbeit geleistet.

Für Deutschland konnten wir den Umsatz um ganze 305% erhöhen.

Können Sie uns fünf Tipps verraten, wie man die Conversion Rate im Online-Shop verbessern kann?

Es gibt viele Faktoren, die die Conversion Rate verbessern können.

  1. A / B Tests: Mithilfe von A/B Tests können Sie mehrere Kampagnen gleichzeitig testen. Schnell kann man so herausfinden, welche Kampagne oder Landing Page erfolgreicher ist. Das erspart nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld!
  2. Aussagekräftige Landing Pages: Differenzierte Zielseiten ermöglichen eine direkte Ansprache an eine definierte Zielgruppe. Auf die Bedürfnisse kann direkt eingegangen werden, was sich mit dem Erfolg der Kampagne widerspiegeln lässt.
  3. Kauferinnerungen mit Remarketing: Ihre Produkte gehen mit Remarketing nicht mehr aus dem Kopf. Der Kunde oder potentieller Kunde wird an das Produkt erinnert. Entscheidend ist, dass der Kunde bereits Interesse an dem Produkt gezeigt hat – ein klarer Vorteil für Remarketing und wirklich gute Methode, um die Konversion Rate zu verbessern.
  4. Einfach zu verstehendes Homepage Design: Der Online-Shop muss nicht nur mit den Produkten glänzen, sondern auch optisch attraktiv sein. Er sollte für die Zielgruppe ausgelegt sein. Ziel soll sein, dass sich die Zielgruppe vom Shop angezogen fühlt und dass sie sich gut zurecht findet. Die magische Regel lautet: Innerhalb von drei Klicks sollte der Kunde die Möglichkeit haben, das Produkt in den Einkaufskorb zu legen. Zeitersparnis spielt für den Kunden eine große Rolle.
  5. Tiefgründiges Wissen über die Zielgruppe: Es gibt nichts Wichtigeres als hochwertigen Traffic auf die Homepage zu bringen, das heißt Nutzer, die das Potential haben, zu Käufern zu werden. Auch bei den Google Shopping und AdWords-Kampagnen ist es entscheidend, das Vokabular der Zielgruppe zu kennen, denn umso zielgerichteter können die Anzeigen gestaltet werden.

 

Wir bedanken uns bei Ihnen für das nette Gespräch!

Beitrag bewerten