Digitale Innenstadt

Kleine Einzelhändler und unsere Innenstädte leiden gemeinsam unter dem Ruf, einer aussterbenden Gattung anzugehören: jener Sorte von Infrastruktur nämlich, die aus typischen Modernisierungsopfern besteht. – Das muss aber gar nicht stimmen! Belege dafür liefern einige Schlaglichter auf aktuelle Statistiken sowie ein modellhaftes Gegenbeispiel aus Niedersachsen.

„Diepholz bei eBay“ ist keine Inselgemeinde

Die seit einem Jahrtausend besiedelte Kreisstadt Diepholz ist seit Kurzem auf der Überholspur, auf Projektkurs bei der „Digitalen Innenstadt“ und damit auch auf eBay – Letzteres mit einer beachtlichen Reihe stationärer Einzelhändler. Unter dem Stichwort Diepholz bei eBay sollen die Vorteile der Geschäfte in der Stadt mit jenen des Online-Handels verknüpft werden. Das nutzt, so die Idee, nicht nur den einzelnen Unternehmen, sondern belebt auch wieder die Innenstadt.

digitale-innenstadt-diepholz-ebay

Screenshot, Quelle: ebay.de

Wieso das funktionieren soll:

  • Laut einer Untersuchung von Ipsos shoppen 80 % der Verbraucher zwar gerne gemütlich von zu Hause aus, aber
  • 57 % der Befragten sagen zugleich, dass sie lokale Geschäfte bevorzugen. Zudem kaufen 70 % nur einmal monatlich online ein.
  • Die online erzielten Umsätze sind jedoch in Deutschland binnen zweier Jahre um 46 % gestiegen. Dabei wächst laut einer Studie von Sidley Austin gerade der Umsatz kleiner Online-Händler über eBay sechsmal so schnell wie der Gesamtmarkt.

Der lokale Einzelhandel kann eBay im Rahmen einer Omnichannel-Strategie nutzen und so die Chancen im Wettbewerb mit dem reinen Online-Handel, aber auch mit lokalen und regionalen Marktteilnehmern verbessern.

So funktioniert die „digitale Innenstadt“ von Diepholz

Von den 63 Diepholzer Einzelhändlern nehmen immerhin bisher 29 an dem innovativen Projekt teil. Die Branchenpalette reicht von Fashion und Schmuck über Tee, Wein und andere Lebensmittel bis zu Arzneimittel, Autozubehör und Haustechnik. Die derzeit rund 2300 Waren und Dienstleistungen (z. B. Reifenmontagen) lassen sich mit der eigenen eBay-Einstiegsseite über die einzelnen Händler oder über „Alle Produkte“ auswählen. Der online ausgesuchte und gleich oder bei Abholung bezahlte Einkauf kann zugestellt oder im Geschäft abgeholt werden. Vorteil: keine Wartezeit, keine Versandkosten sowie die Möglichkeit der Ansicht und einfachen Rückgabe. Versand wird von vielen, aber nicht allen Händlern angeboten. Kunden brauchen zum Kauf ein eBay-Konto.

digitale-innenstadt-beispiel-juwelier

Screenshot, Quelle: ebay.de

Händler, die an diesem Einzelhandelsmodell online teilnehmen wollen, werden auf einen umfangreichen Info- und Servicebereich geleitet. Sie können sich hier zur Teilnahme am Projekt „eBay City“ anmelden, wenn sie

  • ein Ladenlokal im Postleitzahlenbereich der teilnehmenden Städte (außer Diepholz momentan noch Mönchengladbach) haben;
  • beabsichtigen, den Großteil ihrer Waren auch zur Abholung anzubieten und natürlich
  • über ein gewerbliches eBay-Verkäuferkonto verfügen.

Die Teilnahme am Projekt an sich ist kostenlos und beinhaltet u. a. auch Unterstützung durch ein Projektteam vor Ort. Zusätzlich steht ein mehrteiliges Einführungs-Webinar zur Verfügung.

Die digitale Innenstadt nützt der ganzen Kommune

Diepholz ging als Gewinner aus einem Wettbewerb hervor, den eBay zusammen mit dem Handelsverband Deutschland HDE veranstaltet hatte. Neben der geschilderten Möglichkeit der Händlereinbindung profitiert die Stadt durch kostenloses WLAN im Bereich der Teilnehmer und durch die Publicity. Mit dem Slogan „Online shoppen. Vor Ort abholen.“ wirbt Diepholz für sich und seinen Online-Einzelhandel prominent platziert auf der Startseite seiner Website.

In einem Promotionvideo von eBay erklärt Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE, die Hauptmotivation seines Verbandes zu der Aktion: 70 % des deutschen Handels sei noch gar nicht digital zugänglich; das Cross-Channel-Marketing zwischen Online und Offline biete einfach große Chancen. Diepholzer Händler schätzen die besondere Expertise der ebay-Berater beim eCommerce. So sieht auch Bernd Öhlmann von der städtischen Wirtschaftsförderung neue Ideen, Impulse und Ansätze für seine Stadt: Diepholz habe, „egal, wie es ausgeht, immer dazugewonnen“. Jüngste Auswertungen des Projekts unterstreichen die positiven Meldungen aus der Anfangsphase.

Diepholz ist mit etwas über 16.000 Einwohnern eine Kleinstadt, die sich im Wettbewerb vor den deutlich größeren Kommunen Bingen und Oberhausen platzieren konnte. Ein eBay-Sprecher verband damit die Hoffnung auf eine besonders gut belegte Übertragbarkeit der Erfahrungen: Wenn es hier klappt, dann sollte die digitale Innenstadt in größeren Städten erst recht funktionieren.

Fazit: Kompetente Partner erleichtern Ihnen den Einstieg ins Online-Marketing

eBay hat es gerade erst steil nach oben zur beliebtesten Marke im deutschsprachigen Social Web geschafft – auch das könnte den Erfolg des Projekts in Diepholz beflügeln. Vertrauen ist ja im Online-Marketing kein unwesentlicher Faktor. Omnichannel-Marketing heißt allerdings für Einzelhändler, eben nicht nur einzelne Schienen zu fahren, sondern alle Möglichkeiten, Offline- und Online Marketing zu verbinden, zu nutzen. (mp)

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema Online-Shopping

Erfahren Sie mehr zu Onlineshops für Unternehmen.

Onlineshop Rechtliches
Wer online Produkte verkaufen möchte, muss sich rechtlich absichern. Wir verraten Ihnen fünf Fallen, in die Sie nicht tappen sollten.
Onlineshop Recht
Facebook Topic Data
Aufmerksamkeit gewinnen – Interesse wecken – Kaufentscheidung unterstützen: So Machen Sie einen Interessenten zum Kunden.
Customer Journey
Geht der Einzelhandel online, wächst die digitale Innenstadt
Beitrag bewerten