CPL ist die Abkürzung für Cost per Lead. Dahinter verbirgt sich ein Abrechnungsverfahren im Online Marketing. Oft wird auch der Begriff PPL verwendet, was für Pay per Lead steht. Der Werbetreibende bezahlt bei diesem Modell für jeden Kontakt zu einem potenziellen Kunden. Das Verfahren kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn es sich um ein Produkt handelt, das nicht direkt über das Internet verkauft werden kann, weil es zum Beispiel erklärungsbedürftig ist wie eine Lebensversicherung oder notariell beglaubigt werden muss wie bei einer Immobilie.

Der CPL wird berechnet, indem die Werbekosten für die Leads durch die Anzahl der erzeugten Leads dividiert werden. Ein Lead nach dem Prinzip des CPL kann das Eintragen in einen News-Verteiler oder das Ausfüllen eines Kontaktformulars sein.

Zurück zum Glossar

Beitrag bewerten