Clean URLs

Es gibt sprechende Web-Adressen, die versteht man: www.heise-regioconcept.de/produkte. Andere sehen aus wie Hieroglyphen, mit Endungen wie …wbgui_py?sigle=DWB&lemid=GA00001. Und das ist nur ein Ausschnitt! Eine solche URL finden nicht nur Menschen bizarr. Auch Suchmaschinen sind davon zumindest gelangweilt. Dabei ist der Uniform Resource Locator (URL) für die Inhalte von Websites ein zentrales Signal.

Webmaster kennen meist – aber leider nicht immer – die Bedeutung klarer Website-Strukturen. Google wird ja nicht müde, ihnen das einzubläuen: Suchmaschinen finden gut, was Menschen gut finden. Und dazu gehört Lesbarkeit, auch in allen (!) Adresszeilen einer Website. Weder ein Kunde noch eine Suchmaschine weiß, was node271.php ist. Bei webshop/sonderangebote steht dagegen drauf, was drin ist. Eine saubere Lösung.

Clean URL – und die Suchmaschine lächelt

Pretty URL oder Clean URL heißt das Zauberwort für sprechende Web-Adressen. Das fängt im Grunde mit einem fulminanten Domain-Namen an. Wer keine freie Domain für den Firmennamen oder sein Produkt findet, braucht Fantasie für eine URL, die leicht zu merken ist, auffällig und möglichst auch noch einmalig. Genauso interessant: Wie viel von der Web-Adresse muss ich ins Suchfeld tippen, bis Google mich erkennt?

Logische und kurze Menünamen – auch für alle Untermenüs – sind der zweite Schritt, damit sich jede Seiten-URL nach dem Muster „Domain/Menü“ zusammensetzen lässt. Das geht heute im Normalfall sowohl auf Serverebene per htaccess als auch mit gängigen Content-Management-Systemen – auch dann, wenn bisherige Hieroglyphen umgetauft werden müssen. In allen diesen Fällen ist es weise, wenn der Webmaster einen versierten Webtexter zurate zieht.

Gute Web-Adressen – aus Sicht des Kunden

Die Tipps von Google zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) empfehlen auch hier, sich am wahrscheinlichen Verhalten eines Besuchers zu orientieren. Die Sitemap sollte es z.B. erlauben, den Webshop zu erreichen, indem man einfach den zweiten Teil von webshop/sonderangebote löscht. Genau das tun nämlich viele Kunden beim Navigieren.

Auch Betreiber anderer Websites benutzen oft die URL selbst als Ankertext, wenn sie einen Link setzen. Klare Keywords in der URL heben in solchen Fällen deutlich den Wert des Links im Ranking der Suchmaschinen. Und in den Suchergebnissen sind sie dann gleich noch einmal ein Blickfang, üblicherweise hervorgehoben in der zweiten Zeile. Es lohnt sich also, ganz von vorn zu beginnen, um seine Inhalte mit sprechenden URLs noch bekannter zu machen.

Beitrag bewerten