Keywordrecherche für SEA und SEO

Sie möchten nicht nur bei Google gefunden werden, sondern wünschen sich auch noch ein hohes Suchmaschinenranking? Unerlässlich für den Erfolg bei Google, und ganz gleich ob im organischen Bereich (SEO) oder im Bereich der Anzeigen (SEA), ist eine vorausgehende Keywordrecherche. Um die passenden Keywords zu finden, gibt es verschiedene Tools. Eines dieser Tools möchten wir Ihnen vorstellen. Dieser Artikel befasst sich schwerpunktmäßig mit der Keyword-Recherche für die bezahlten Anzeigen, die beispielsweise via Google AdWords gebucht werden. Viele Aspekte und Erkenntnisse dieser Keyword-Recherche treffen allerdings auch für die organischen Ergebnisse der Google-Suche zu, weshalb in diesem Artikel nicht strikt zwischen den beiden Bereichen getrennt wird.

Voraussetzung für die Keyword-Recherche

Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Keyword-Recherche ist das grundlegende Verständnis von Keywords. Wenn Sie nicht sicher sind, was ein Keyword ist und welche Typen von Keywords sich unterschieden lassen, dann schauen Sie doch mal in unseren Artikel Google AdWords und die Keywords.

Die Grundbegriffe bei der Keyword-Recherche

Bevor wir uns ein Beispiel aus der Praxis vornehmen, möchten wir für Sie einige Grundbegriffe erläutern, die immer wieder im Zusammenhang mit einer Keyword-Recherche fallen und deren Verständnis für die Nutzung der Tools nötig ist.

Suchvolumen

Das Suchvolumen drückt in gewisser Weise die Nachfrage aus. Gibt es zu einem Suchbegriff viele Anfragen, wird ein Suchbegriff also häufig in den Suchschlitz der Google-Suche eingegeben, dann spricht man von einem hohen Suchvolumen. Man kann ein hohes Suchvolumen dann meist auch so interpretieren, dass ein hohes Interesse zu einem Thema besteht. Außerordentlich wichtig ist bei der Ermittlung des Suchvolumens allerdings der Kontext. Welcher Kontext ist gemeint? Nun, dies lässt sich mit einem einfachen Beispiel erklären. Das Suchvolumen für ein Keyword wie „Winterstiefel“ mag bei Betrachtung eines Jahres hoch sein, doch wenn man genauer hinschaut, dann ist das Suchvolumen vor allem in den Wintermonaten gelegen (Trend!), im Sommer werden kaum noch Winterstiefel gesucht, obgleich das Suchvolumen nicht auf Null fällt. Es gibt ja auch Menschen, die Urlaub in der Kälte machen und sich dafür auch im Sommer Winterstiefel kaufen wollen. Dies bringt uns zu zwei weiteren Aspekten des Kontexts: Die Region und die Sprache. Das Suchvolumen für ein Keyword ist stets im Zusammenhang einer Region und einer Sprache zu sehen. Für deutsche Werbetreibende ist dies häufig das Land Deutschland und die Sprache Deutsch, doch dies muss im Einzelfall entschieden werden. Ein Zahnarzt, beispielsweise, dürfte eher an dem Suchvolumen für relevante Keywords im Umkreis seiner Praxis interessiert sein.

Wettbewerb/Konkurrenz

Wenn das Suchvolumen gewissermaßen die Nachfrage ausdrückt, dann drückt der Wettbewerb quasi das Angebot aus. Und zwar in dem Sinne, dass ein großes Angebot sich derart widerspiegelt, dass ein Google-Nutzer, der die Google-Suche nutzt, viele passende Anzeigen bzw. Ergebnisse angezeigt bekommt. Für den Nutzer ist ein hoher Wettbewerb, also ein großes Angebot in aller Regel etwas Positives, denn er kann sich unter vielen Angeboten für das Angebot entscheiden, das ihm am meisten zusagt. Doch wie sieht es für die Werbetreibenden – also für Sie und Ihre Wettbewerber aus? Da die Anzahl der Werbeflächen (bzw. Positionen) und die Anzahl der angezeigten Ergebnistreffer auf der ersten und wichtigsten Suchtreffer-Seite begrenzt ist, und jeder Werbetreibende einen Teil des Kuchens für sich beanspruchen möchte, entsteht Wettbewerbsdruck, der sich im Bereich der Google AdWords Anzeigen in gesteigerte Klickkosten (CPCs) niederschlagen kann. Pauschal und vereinfacht ausgedrückt kann man also festhalten, dass hoher Wettbewerb zu teureren Keywords führt.

Ein Beispiel aus der Praxis – die Zahnarztpraxis

Nun wollen wir uns den Keyword-Plan(n)er von Google anhand eines einfachen Praxisbeispiels anschauen. Angenommen, wir sind ein werbetreibender Zahnarzt aus Hannover, der passende Keywords für seine AdWords-Anzeigen sucht. Wie gehen wir vor?

Keywordrecherche mit dem Google AdWords Keyword-Planner

Wir prüfen im Keyword-Planer bestimmte Keywords, die uns für unsere fiktive Praxis geeignet erscheinen und rufen uns die Suchvolumen-Trends inkl. der Wettbewerbsdaten auf.

Keywordrecherche mit dem Google AdWords Keyword-Planner

Es zeigt sich, dass der allgemeine Begriff „Zahnarzt“ das größte Suchvolumen mit 1.600 Suchanfragen pro Monat in Hannover aufweist. Gleichzeitig soll der Wettbewerb vergleichsweise gering sein.

Ebenso können Sie natürlich die ermittelnden Keywords auch für Ihre SEO-Arbeit nutzen. Hier empfehlen wir Ihnen allerdings, mit Longtailkeywords zu optimieren. Wenn Sie beispielsweise in Ihrem Text „Zahnarzt in Hannover“ schreiben, decken Sie das Keyword „Zahnarzt“ ab und stellen gleichzeitig den lokalen Bezug her.

Fazit

Die Auswahl der richtigen Keywords ist nicht immer leicht. Doch mit einem Tool wie dem Keyword Planer können Sie eine vorausgehende Recherche und Analyse betreiben. Die Diamanten unter den Keywords stellen meist diejenigen dar, die eine Kombination von hohem Suchvolumen und geringem Wettbewerb aufweisen. Doch vergessen Sie nicht: Die Keywords müssen sich auch in der Praxis bewähren! Schauen Sie sich Ihre Reports an und prüfen Sie, ob Ihre Keywords nicht nur Traffic, sondern letztendlich auch Abschlüsse, Verkäufe oder Leads generieren.

Lesen Sie auch:

SEO und SEA – Wie beide Disziplinen optimal zusammenarbeiten [Recap BLOO:CON 2016]

Wie kann SEO von SEA profitieren? Was lernt SEA von der SEO? Wir haben das Zusammenspiel betrachtet und es auf dem Blog dokumentiert.

Mehr erfahren
SEO und SEA Ergänzung
Beitrag bewerten