Google Adwords Ziele definieren

Bevor Sie Ihre Google-AdWords-Kampagne erstellen und mit AdWords-Werbung beginnen, sollten Sie sich Ziele Ihrer Kampagne stecken und sich fragen: „Was möchte ich eigentlich mit meiner Google-AdWords-Werbung erreichen?“

Eine konkrete Zielsetzung ist wichtig, um eine Strategie aufzubauen, denn nur so können Sie die Leistung in AdWords überhaupt effektiv auswerten und bewerten. So verhindern Sie gleichzeitig, dass Sie sich blindlings irgendwelche Zahlen anschauen. Konzentrieren Sie sich also auf diejenigen Werte, die für die Erreichung Ihrer Ziele ausschlageben sind!

Wir haben Ihnen aus diesem Grund einmal die gängigsten Google-AdWords-Ziele mit den wichtigsten dazugehörigen Kennzahlen zusammengefasst:

Branding-Kampagne: Steigerung der Markenbekanntheit

Bei einer Branding-Kampagne dienen Impressionen (Einblendungen) als der wichtigste Messwert. Bei dem Vorhaben die Bekanntheit (z.B. für eine Marke oder ein Produkt) zu steigern, ist die Anzahl an Impressionen von großer Bedeutung. Sie erfahren dadurch, wie vielen Nutzern Ihre Google-AdWords-Anzeige angezeigt wurde. Ob ein Nutzer die Anzeige tatsächlich wahrgenommen und sich mit ihr beschäftigt hat, bleibt dabei natürlich unklar. Eine Branding-Kampagne ist sehr gut mit einem ausgehängten Werbeplakat zu vergleichen – hier wissen Sie ebenfalls nie, wie viele Sichtkontakte es tatsächlich gab. Für Branding-Kampagnen eignen sich im Übrigen Anzeigen im Google-AdWords-Display-Netzwerk besonders gut. Mit animierten Bannern (mit Grafik- oder Videoelementen) erregen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe und sind damit bei dieser präsent.

Traffic-Kampagne: Nutzung der Webseiten-Inhalte

Bei einer Traffic-Kampagne sollen möglichst viele relevante, themenbezogene Nutzer auf Ihre Website gelenkt werden um die Besucheranzahl zu erhöhen. Dabei stehen Klicks als Messwert klar im Vordergrund. Mit dem Klick auf die Google-AdWords-Anzeige wird ein Nutzer auf direktem Weg auf Ihre Webseite weitergeleitet und wird damit zum Besucher. Die Anzahl der Klicks ist somit der Anzahl an gewonnen Webseiten-Besuchern gleichzusetzen. Anhand der Klickrate können Sie zudem beurteilen, wie gut Ihre Anzeige den Keywords und weiteren Ausrichtungseinstellungen entspricht. Genauer gesagt: Wie viele Anzeigeneinblendungen benötigt es, um einen Klick zu erzielen? Je höher die Klickrate, desto relevanter ist die Google-AdWords-Anzeige für die Suchanfrage des Nutzers.

Direct-Response-Kampagne: Abschließen einer Aktion/Handlung auf der Website

Mit einer Direct-Response-Kampagne haben Sie das Ziel Conversions über Ihre Google-AdWords-Kampagne zu generieren. Eine Conversion kann dabei ein Verkauf, ein Download, eine Registrierung oder eine andere Aktion auf Ihrer Website sein. Sie legen dabei fest, welche Nutzeraktion Sie als Conversion messen möchten. In den meisten Fällen werden Conversions als Verkäufe (z.B. über Ihren Online-Shop) festgelegt. Das bedeutet, dass die Zahl der Conversions die Anzahl der Verkäufe widerspiegelt. Je mehr Conversions durch die Kampagnen erzielt werden, desto höher ist dann auch der Umsatz. Die Conversionrate ermittelt das Verhältnis von Conversions zu Klicks: Wie viel Prozent aller Klicks waren durchschnittlich notwendig, um eine Conversion zu erzielen? Je höher die Conversionrate, desto effektiver sind Ihre Keywords und Anzeigen bei dem Erreichen Ihres Kampagnen-Ziels. Bei einer hohen Conversionrate scheint der Nutzer genau das auf Ihrer Website zu finden, was er bei Google gesucht und erwartet hat. Dann ist er auch gewillt, einen Kauf (oder ein ähnliches Ziel) abzuschließen.

Die Conversion-Anzahl muss immer in Zusammenhang mit den dafür aufgewendeten Werbekosten gesetzt werden. Dazu dient der Messwert „Cost-per-Conversion“. Dieser gibt an, wie viel Werbebudget man investieren musste, um eine Conversion zu erzielen. Hier sollte die Kampagne so optimiert sein, dass eine Conversion möglichst geringe Kosten mit sich bringt.

Die wichtigste Messgröße bei einer Direct-Response-Kampagne ist aber letztendlich immer der ROI (Return-on-Investment). Durch diesen erfahren Sie, wie erfolgreich Ihre Kampagne tatsächlich ist, d.h. ob sie Gewinn einbringt oder Verluste einfährt. Kurz gesagt: Lohnt sich Ihre Google-AdWords-Kampagne? Diesen Wert sollten Sie immer berücksichtigen, unabhängig welches Ziel Sie mit Ihrer Google AdWords Kampagne verfolgen. Denn am Ende müssen sich Ihre Investitionen in Google AdWords bezahlt machen.

Um den ROI zu berechnen müssen Sie den tatsächlichen Gewinn ((Umsatz – Selbstkosten) / Selbstkosten) durch die Kosten teilen. Ist der ROI positiv, nehmen Sie immer mehr Geld ein, als Sie an Werbekosten ausgeben. Ihre AdWords-Kampagne erzielt dann Gewinn. Wenn das Ergebnis allerdings negativ ausfällt, besteht ganz klar Handlungsbedarf.

Fazit

Formulieren Sie Ihre Zielvorstellungen genau, noch bevor Sie Ihre Google AdWords Kampagne anlegen. Nur so können Sie Ihre Kampagne im Nachhinein auswerten, bewerten und effektiv sowie zielführend optimieren.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Blog-Eintrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Online-Marketing-Wissen aktuell!
Newsletter abonnieren

Sie möchten Ihre AdWords-Kampagne optimieren? Wir haben da ein paar spannende Blogbeiträge für Sie, mit denen Sie Ihre Werbeziele schneller erreichen.

Eventuell müssen Sie an Ihrem Qualitätsfaktor schrauben. Wir haben 10 Tipps aus der Praxis, mit denen Sie den Google AdWords Qualitätsfaktor erhöhen können. Vielleicht haben Sie aber auch ihre Anzeigentexte nicht angemessen formuliert? Von uns gibt es Tipps für bessere AdWords-Anzeigen-Texte. Und nutzen Sie eigentlich schon die Anzeigenerweiterungen? Auch diese können in erheblichem Maße zu einer Optimierung Ihrer AdWords-Kampagne beitragen.

Google-AdWords-Leitfaden jetzt kostenlos herunterladen!

  • Mehr Aufmerksamkeit in den Suchergebnissen
  • Lokal gefunden werden
  • Anrufe generieren
  • App-Downloads steigern
  • Mehr Seriosität durch Bewertungen
Mehr erfahren
Leitfaden Google AdWords
Google-AdWords-Tipp: Setzen Sie sich Ziele!
4.5 von 2 Bewertungen