AdWords Grundlagen

Die Gutscheine für Google AdWords kommen auf allen Kanälen. Und das Produkt scheint auf den ersten Blick einfach und genial: Als Unternehmen legt man selbst Begriffe (Keywords) fest, die zum eigenen Produkt passen, und formuliert eine kleine Anzeige. Sobald ein potenzieller Kunde einen der Begriffe in die Suchmaschine eingibt, erscheint sie auf der Trefferliste – abgegrenzt von den Suchergebnissen, aber dennoch prominent. Kosten entstehen erst, wenn der Sucher die Werbung anklickt.

Der erste Schritt zur eigenen Anzeige

Das klingt einfach, aber genau besehen ist die Anzeigenschaltung doch mit einigem Aufwand verbunden – zumindest wenn man möchte, dass die Werbung korrekt erscheint und dass die Platzierung vor all den anderen Anzeigen stattfindet. Denn im Marketing auf Suchmaschinen sind gerade populäre Keywords wie „Fensterbau“ oder „Einbauküche“ heftig umkämpft.

Der erste Schritt besteht darin, bei Google AdWords ein Nutzerkonto zu eröffnen, über das der Unternehmer dann seine Aktionen steuern kann. Was im Einzelnen zu tun ist, beschreibt Google zwar gut auf seinen Hilfeseiten. Allerdings gilt es bei den Grundlagen auch Fragen zu beantworten, auf die es keine Standardantworten gibt. So muss der Interessent z.B. angeben, wie viel Cent er pro Klick bezahlen möchte. Setzt er den Betrag zu niedrig an, wird seine Anzeige von der besser zahlenden Konkurrenz ausgestochen. Denn wie die AdWords-Spezialisten von Google erklären, wird die Anzeigenposition bei jeder Suche durch eine automatische „Auktion“ neu ermittelt.

Grundlagen der Suchmaschinenwerbung

Der Preis ist dabei nicht einmal der einzige Parameter. Hinzu kommen weitere Faktoren, die sich aus „der Qualität Ihrer Anzeigen und Zielseite und der erwarteten Auswirkungen der Erweiterungen und anderen Anzeigenformate“ errechnen. Werbende legen auch selbst fest, ob z.B. nur Nutzer aus bestimmten Regionen die Werbung sehen sollen oder ob sie deutschlandweit erscheint. Die Auswirkungen dieser Einstellungen sind für Laien schwer abzuschätzen.

Es ist also kein Wunder, dass sich innerhalb des jungen Marktes für Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, SEA) eine eigene Profisparte der Google-AdWords-Agenturen gebildet hat. Dass solche Services gerade bei hochwertigen Produkten sinnvoll sein können, zeigt die Käuferportal-Kundenstudie 2014: Der Befragung zufolge recherchieren 93 % der Nutzer bei Anschaffungen im Wert von 4000 Euro online. Gekauft wird zwar meist vor Ort, doch die Kaufentscheidung fällt bereits im Internet.

Beitrag bewerten