Saša Ebach

Seit 2001 arbeitet Saša Ebach im Content-Marketing. Für seine Kunden entwickelt er regelmäßig Publikations- und Promotionsstrategien. Außerdem informiert er auf Tagungen oder in seinem Podcast Content-Marketing einfach gemacht! und betreibt auch das Content-Marketing-Magazin. Als echter Experte auf diesem Gebiet, beantwortet uns der Fachmann Fragen, inwiefern Unternehmen Content-Marketing in ihr Unternehmen integrieren und nutzen können.

Warum lohnt sich Content-Marketing für kleine und mittlere Unternehmen?

Content-Marketing lohnt sich für alle Unternehmensgrößen vom Einzelkämpfer bis zum Großkonzern. KMUs verfügen eben nicht über die gleichen Werbebudgets wie die Konzerne. Sie müssen sich schon genau überlegen, wohin das Marketingbudget fließen soll und wie sie ein Maximum an Wert aus den Ausgaben extrahieren. Genau hier kann Content-Marketing (also „Marketing ohne Werbung“) seine Vorteile ausspielen. Wer geschickt in eine Content-Marketing-Strategie investiert, kann von der Investition über Jahre hinweg profitieren. Vorausgesetzt die produzierten Inhalte verlieren nicht so schnell an Aktualität (richtige Themenwahl!) und verfügen über eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die eigenen Zielgruppen. Sie müssen bei Ihren zukünftigen und natürlich auch bei den bestehenden Kunden ein Gefühl auslösen: „Wenn die etwas veröffentlichen, dann will ich das auf keinen Fall verpassen! Das muss ich einfach sehen/hören/lesen.“ Wer denkt so über Werbung?

Wie können Unternehmen Content-Marketing sinnvoll in den Vertrieb integrieren? Wie bringt man das Publikum dazu, zu Käufern zu werden?

Genau darum geht es: Aus einem Publikum (a) potenzielle Interessenten (b) zu extrahieren und diese dann zu Kunden (c) zu machen. Das schafft nur, wer für Inhalte aller drei Phasen (a bis c) passende Themen formuliert und diese in die richtigen Formate packt. Dabei müssen diese drei Phasen nahtlos ineinanderfließen.

Ein Malerbetrieb mit fünf Angestellten möchte vielleicht

(a)  eine Top-10-Liste (Format) mit den besten Ideen/Tipps/Trends für die Inneneinrichtung (Thema) veröffentlichen. Die Top-10-Liste dient als Magnet für

(b)  eine E-Mail-Serie (Format) mit Thema „Mit diesen 6 geheimen Gestaltungstipp finden Sie für jedes Zimmer die richtige Farbe“. Ein potenzieller Interessent findet das bestimmt sehr verlockend. Ganz wichtig: Das Vermitteln von Wissen steht immer im Vordergrund. Sie müssen den Interessenten davon überzeugen, dass Sie das entsprechende Know-how besitzen. So gewinnen Sie ganz natürlich das Vertrauen der Leser und können

(c)   die eigenen Produkte und Leistungen vorstellen. Demonstrieren Sie zum Beispiel in einem Video (Format) wie gut, schnell und zuverlässig Sie die Malerarbeiten erledigen. Zeigen Sie Referenzen (Format) auf und lassen Sie zufriedene Kunden zu Wort kommen (Kundenstimme = Format). Und dann fordern Sie Ihre Interessenten auf, sich bei Ihnen zu melden. Vielleicht unterbreiten Sie gleich ein unwiderstehliches Angebot.

So unterstützen geschickt kombinierte Themen und Formate den Vertrieb. Content-Marketing kann den Umsatz ankurbeln und trägt sich im Laufe der Zeit von selbst.

Welche Formate können KMU im Content-Marketing anwenden? Wie effektiv schätzen Sie diese ein?

Grundsätzlich ist hier alles erlaubt. Es gibt aber viele Best-Practices und Tipps, die die Effektivität besonders verbessern können. Wer sich wirklich tiefgehend dafür interessiert, der findet in meiner mehr als 9.000 Wort langen Serie auf t3n.de sehr ausführliche Informationen: „So wichtig sind die richtigen Content-Formate“.